💧🐟Hafenstadt Triestâ›”đŸŒŠ

Kurze Momentaufnahmen der Hafenstadt Triest.

Von Zeit zu Zeit brauche ich eine OrtsverĂ€nderung, Zeit fĂŒr mich, Zeit zum Nachdenken. Gerne am Meer.

Diesmal wurde es Triest – ja, ich weiß, es ist eine Hafenstadt, dennoch hoffte ich in dieser Stadt einen RĂŒckzugsort fĂŒr mich zu finden, um meine Gedanken zu ordnen. Gerne mit Zugang zum Meer, also nicht unbedingt einen Sandstrand, aber vielleicht eine Stelle, wo man direkt mit dem Meer die Verbindung spĂŒren kann. War leider in Triest nicht möglich. Es gibt einige StrĂ€nde außerhalb von Triest, wo man mit dem Bus hinfahren hĂ€tte können. Doch das wollte ich nicht. So ein Zugangsort wĂ€re circa 2 Kilometer von Triest lt. Google Maps und den Infos zu Triest gewesen. Ich ging hin, geschlossen. Also wieder zurĂŒck.

Ich gönnte mir einen Cappuccino – hier der Blick von meinem Sitzplatz aus, auf der RĂŒckseite des Cafehauses. Der Kaffee war sehr gut, zuckern musste ich ihn allerdings nicht mehr extra.

UrsprĂŒnglich hatte ich auch vor einen Abstecher zum Schloss Miramare zu machen, doch ich ĂŒberlegte es mir anders. FĂŒr alle, die mit dem Bus hinfahren wollen- Linie 6 Und Linie 51 fahren. Bitte sich diesbezĂŒglich selbst informieren, wo ihr einsteigen wollt, da der Busbahnhof aktuell außer Betrieb ist.

Achtung: Im Bus gibt es keine Fahrscheine. Man bekommt die Bustickets nur in Trafiken und bestimmten Lokalen. Die Kontrolleure sind sehr streng und die Strafen hoch. Es lohnt sich also definitiv sich zuvor auf die Suche nach einem GeschĂ€ft zu machen, wo Fahrscheine verkauft werden. Am besten holt man sich gleich ein Tagesticket, denn auch fĂŒr die RĂŒckfahrt muss man sich ansonsten ja auch darum bemĂŒhen, einen Schein zu bekommen. Und möchte man dann woanders hinfahren wieder dasselbe. Bei einem Tagesticket entwertet man bei der ersten Fahrt im Bus und kann dann den ganzen Tag damit fahren. Ein Einzelticket gilt pro Strecke ohne! umsteigen!

WĂ€hrend der Fahrt lernte ich einen sehr netten Ă€lteren Herrn kennen, der in Triest einen Verwandtenbesuch machte und welcher mir einiges ĂŒber Triest erzĂ€hlte. Danke fĂŒr die angenehme und niveauvolle Unterhaltung.

Da ich in Triest also keinen Ort der Ruhe fĂŒr mich entdecken konnte, riskierte ich eine Fahrt mit dem Schiff in den Ort Muggia (genausowenig wie man zu Mallorca – Mallorca sagt, sondern es Majorka ausspricht, in bestimmten Regionen Maschorka, aber bitte nie, nicht, niemals, never, nie – Mallorka, genausowenig sagt man zu Muggia Muggia – sondern Mudscha).

IMG_20191026_141135.jpg

Hier bekommt man das Ticket allerdings an Bord. Hier wĂ€hlt man zwischen One Way oder Hin und Retour. Bezahlt wird, wenn alle an Bord bereits ihr PlĂ€tzchen gefunden haben. Skipper bzw. Personal sehr freundlich. Überfahrt dauert circa 25 Minuten. An- und Abfahrtszeiten sind an der Mole groß aufgeschlagen.

Muggia

VertrĂ€umtes Fischerdörfchen, wo man allerdings hier auf einer Seite des StĂ€dtchens direkt ĂŒber Stufen oder Felsen ins Meer gehen kann, etwas was die Italiener auch gerne nutzen. Dort konnte ich zumindest etwas Ruhe finden und mich ein klein wenig sammeln.

Bei meiner RĂŒckkehr nach Triest spielte gerade eine Blasmusikkapelle. Nein, habe ich nun nicht fotografiert 😉 Interessant fand ich die Menschen, wo es etliche gab, welche direkt hinliefen!! um es zu sehen – zu hören war es ja weithin. Fand ich faszinierend. Hatte ich so in Österreich noch nirgends so extrem gesehen.

IMG_20191026_182736.jpg

Die Piazza dell’UnitĂ  d’Italia (Platz der Einheit Italiens) ist der Hauptplatz der norditalienischen Stadt Triest. Da er der grĂ¶ĂŸte Platz der Stadt ist, nennt man ihn auch Piazza Grande. Hier im Bild eine Abendaufnahme, wo er wirklich einen wundervollen Eindruck hinterlĂ€sst.

Meine Fahrtbegleitung erzĂ€hlte mir, dass sehr viele Menschen nach Triest fahren, um dort einzukaufen. Und ja, als es kurz vor der Heimreise war und die Menschlein langsam eintrudelten, kamen viele mit etlichen TĂŒten vollbepackt zum Treffpunkt. Eine Dame erzĂ€hlte, dass es hier so extra gĂŒnstig ist..z.B. eine Strumpfhose um 2,- gĂŒnstiger, eine Unterhose um 3,- billiger. Ja, Wahnsinn. Ist das nicht toll? Ok, der Preis fĂŒr die Fahrt wird jetzt anscheinend irgendwo ausgeklammert, plus Mittagessen, Snacks, Eis, Kaffee – aber ok, jeder wie er möchte.

Gut, ich habe Triest nun gesehen und gut. Das nÀchste Mal fahre ich wieder in eine andere Stadt, ein anderes Land, mal sehen, innige Freunde werden wir aber sicherlich nicht werden.

Zumindest hatte ich dann doch noch etwas gefunden, wo ich ein klein wenig in mich gehen konnte und einige meiner Gedanken aufschreiben konnte, so war es von dieser Seite her auch nicht ganz umsonst. Doch meine drei BĂŒcher, welche ich auch zum Grund meiner psychischen und spirituellen Weiterentwicklung mitschleppte (hier wörtlich zu nehmen, mit jedem Schritt wurde mein Rucksack schwerer und schwerer…),  welche mich etwas inspirieren sollten, konnte ich nicht wirklich nutzen. DiesbezĂŒglich bin ich das nĂ€chste Mal klĂŒger..so hoffe ich 😉

Jedoch sollte man dennoch einmal dort gewesen sein. Immerhin gehörte Triest von 1382 bis 1918 zu Österreich/Ungarn. Ich finde es etwas schade, dass wir nun keinen Meeranbindung mehr haben, doch man kann sich ja immer noch einen Ausflug gönnen, um sich die Stadt und ihre Anwohner, die Triestiner, anzusehen. Ich hatte sehr viele Unikate sehen dĂŒrfen. Oder um einzukaufen, oder um sich das Schloss Miramare anzusehen, oder um mit dem Schiff zu fahren, sich die Stadt, die einmal zu Österreich gehörte anzusehen oder um einfach mal etwas Meeresluft zu schnuppern.

Guten Morgen – Buongiorno

Danke – grazie

Bitte – prego oder per favor (letzteres, wenn man etwas möchte)

Bitte einen Kaffee – per favore un caffĂš

Wieviel kostest das? – Quanto costa

Hallo, Servus – Ciao

❀

 

 

 

5 Gedanken zu “💧🐟Hafenstadt Triestâ›”đŸŒŠ

  1. Wie lieb von dir, liebe Herta, da stillst du mit deinen Bildern mal wieder meine Sehnsucht nach Meer, lach!
    Das war bestimmt ein schöner Ausflug zu dem kleinen Fischerdörfchen Muggia, nur schade, daß du so ganz allgemein nicht so die Ruhe finden konntest, die du dir erhofft hattest.
    Ja, Triest gehörte mal zu Österreich/Ungarn, ist echt schade fĂŒr euch um den direkten Meerzugang.
    Danke fĂŒrs teilen, hab eine gute neue Woche, ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Monika.

    GefÀllt 1 Person

  2. Mein Mann und ich waren mal in Triest, als wir die Höhlen von Postojna besuchten. Da sind wir mal „kurz“ zum Essen hingefahren. Wir haben auch ein sehr schönes Restaurant gefunden, nichts mit Hafenblick, sondern in einer kleinen Seitenstrasse. WĂ€hrend der Parkplatzsuche haben wir so einiges vom Hafen gesehen 
 😉 😀
    Wir mögen HafenstĂ€dte und uns gefiel auch Triest, aber richtig beurteilen können wir das natĂŒrlich nicht nach so einem kurzen Besuch.

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s