Glücksfrucht Banane

Banana_farm_Chinawal

 

X Gründe warum Bananen so gesund sind


Bananen sind ein natürlicher Snack für Zwischendurch, wusstest du aber warum Bananen so gesund sind? Viele wissen, dass Bananen reichlich Kalium enthalten, ich werde euch noch einige überraschendere Eigenschaften verraten.

Nach den ersten ausführlicheren Tipps, am Ende der Seite weitere Top Infos für Haut, Haar, Verjüngungsmittel, erholsamen Schlaf und und und..

1. Kalium

Kalium ist ein wichtiges Spurenelement, welches unser Herz schützt und den Blutdruck reguliert. Kalium-reiche Lebensmittel wie Bananen gleichen die Natrium Zufuhr aus und vermeiden einen Blutdruckanstieg.

Somit können Bananen zusammen mit einem aktiven Lebensstil und eine gesunde Ernährung das Risiko für Arteriosklerose und Herzinfarkt reduzieren (mehr zur Studie hier).

Das Kalium, das in Bananen enthalten ist, hat eine positive Auswirkung auch auf Nieren und Knochen. Wenn mehr Kalium aufgenommen wird, scheidet der Körper weniger Kalzium über die Niere aus. Es verringert sich somit die Gefahr, dass sich Nierensteine bilden.

Außerdem führt eine verringerte Kalzium Ausscheidung zu einer erhöhten Verfügbarkeit dieses Mineralstoffes, welches besonders für die Knochen wichtig ist. Regelmäßig Bananen Essen kann also auch das Risiko der Osteoporose reduzieren.

2. Mehr Energie

Sport-Riegel, Elektrolyt-Lösungen usw. sind inzwischen sehr beliebt. Trotzdem sieht man oft Profi-Sportler, die während dem Training oder bei Wettbewerben Bananen essen. Der Grund dafür, ist den wunderbaren Eigenschaften von Bananen zu verdanken.

Die natürlichen Zucker kombiniert mit löslichen Ballaststoffe bieten schnell verfügbare aber stabile Energie. Ich würde empfehlen eine Banane eine halbe Stunde vor dem Training zu essen.

Viele sorgen sich, dass Bananen den Blutzucker in die Höhe treiben könnten. Aber Bananen enthalten im Schnitt 24g Kohlenhydrate (je mehr desto reifer sie sind) und haben einen Glykämischen Index von 52. Die resultierende Glykämische Last (GL) von 12 entspricht somit der GL von Kichererbsen oder Linsen uns ist nicht besonders hoch.

Eine kleine Banane enthält ca. 100 Kcal und ist perfekt als Snack v.a. wenn man etwas süßes naschen möchte. Einfach den Nachmittagstief mit einer Banane überwinden und du wirst dich besser fühlen und das Sättigungsgefühl wird bis zum Abendessen halten.

3. Bessere Verdauung

Es ist schwierig jeden Tag die empfohlene Menge an Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Ballaststoffe sind jedoch unentbehrlich für eine effektive und gesunde Verdauung.

Mit Bananen kannst du einen Teil dieser Tagesmenge abdecken und zusammen mit reichlich Wasser könne Bananen sogar die Lösung einer leichten Verstopfung sein.

Zudem enthalten Bananen auch Frukto-Oligosaccharide (FOS). FOS sind Präbiotika, die die „guten“ Bakterien unserer Darmflora unterstützen. Eine gesunde Darmflora regt die Verdauung an und verbessert die Resorption von Vitaminen und Spurenelemente.

4. Sodbrennen und Magengeschwür

Bananen sind bekannt dafür, dass sie Sodbrennen lindern. Sie gleichen den sauren pH im Magen aus und unterstützen die Schleim Produktion so, dass Sodbrennen Beschwerden häufig zurück gehen. Ein regelmäßiger Bananen Konsum könnte somit eine Rolle spielen und das Auftreten von Magengeschwür reduzieren.

Protease Inhibitoren, die in Bananen enthalten sind helfen zusätzlich Bakterien zu beseitigen, die für Magengeschwür mit verantwortlich sind.

Weiterlesen „Glücksfrucht Banane“

Depressionen – Erklärung

Es haben viel mehr Menschen Depressionen, als allgemein angenommen.

Nun, wodurch Depressionen ausgelöst werden können, kann vielerlei Ursachen haben.

26147_118269964854261_2654671_n

Trauma

Nach einer Geburt, die sogenannte Wochenbettdepression (welche sich dann aber verfestigen kann)

Trennung

Mobbing

Drogen

Zukunftsängste

Vernachlässigung als Kind durch das Elternhaus

Leistungsdruck

Krankheit

Unfall

Tod von Nahestehenden

Stress

Das waren mal einige der möglichen Ursachen, welche mir auf die Schnelle eingefallen sind. Erhebe also keinen Anspruch auf Vollständigkeit dieser Aufstellung.

Wobei Stress ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist. Stress kann enorm viel auslösen – Burnout, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Depressionen…

 

Was sind eigentlich Depressionen, von denen alle immer sprechen. Es hat nach wie vor einen, sagen wir mal, etwas negativen Touch für die Norm. Wie? Der ist depressiv? Soll sich nicht so anstellen, das wird schon. Schlecht drauf sind wir doch alle mal, deshalb sich krank melden? Sag mal gehts noch?…

Wie? Die hat auch Depressionen? Ihre Mutter hatte auch mal einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik. Das liegt bei denen in den Genen..

Ahaa…

Depressionen sind auch nicht ansteckend. Ich finde es nach wie vor faszinierend, welche Meinungen in diesen Zeiten noch einige Menschen haben.

Hier ein YouTube Ausschnitt des Kabarettisten und Comedian Torsten Sträter, Einfach grandios erklärt:

Weiterlesen „Depressionen – Erklärung“

Norma, 90 Jahre & ihr Umgang mit Krebs

Wie eine 90 jährige mit Krebs umgeht

norma-5-e1456405000136 (FILEminimizer)

Klickt einfach auf den Link über dem Bild und ihr könnt die Story dazu lesen.

Finde es einfach großartig. Gut, vielleicht denken sich nun viele, in dem Alter hat sie nicht mehr viel zu verlieren, vielleicht war das auch ihr eigener Gedanke- warum soll man sich in dem hohen Alter noch extra mit langen Krankenhausaufenthalten und schmerzhaften Behandlungen herumschlagen, doch, vielleicht könnte der eine oder andere doch noch leben, wenn sie es wie Norma gemacht hätten.

Für viele Weiterlesen „Norma, 90 Jahre & ihr Umgang mit Krebs“

Krebs, die Vierte

 

k
„Atmen, Frau Beer, atmen!“

Ok, wie beschreibt man nun mit einem Wort, dass ich nun tiiief Luft holte und..atmete. Es war, als ob ich zuvor die Luft angehalten hätte,..gut, dann atme ich eben. Ich döste weg.

 

„Atmen, Frau Beer, Sie müssen atmen.“

 
Gleichzeitig schlug irgendwo ein Warnton an.

 

Was? Wie? Wo? Tiiief Luft holen, aatmen. Und weils so schön war, gleich noch einmal. Diese Spielchen wiederholte sich einige Male. Die Aufwachschwester kam zu mir und sagte mir, dass ich doch an mir runter sehen soll.

Weiterlesen „Krebs, die Vierte“

Krebs, die Dritte

k

Als ich nach den neuen Untersuchungen, nach dem Tumorboard (interne Besprechung aller Ärzte, die mit mir und meinem Fall zu tun haben, wo beraten wird, was zu tun ist- Patient ist dabei ausgeschlossen) wieder ins Spital zur Besprechung kam, wie es nun aussieht, warum sich die Narbe verändert hatte, kam einer der Oberärzte und meinte ohne Umschweife –

„Dass es wieder bösartig ist, war Ihnen ja klar Frau Beer.“

Öhm, also bisher nicht wirklich^^ – Schock! Der Krebs war zurück gekehrt!

Ohne eine Verschnaufpause fuhr er fort

„Den Termin für die Amputation der Brust können Sie gleich mit meiner Assistentin ausmachen.“

Weiterlesen „Krebs, die Dritte“

Krebs, die Zweite

k

und das heute am Weltkrebstag.

Also OP geschafft, Knoten entfernt, 1 Woche Spital, dann ab nach Hause. Alles gut, bis auf die Sache mit dem Aufsitzen. Jedes Mal wenn man sich aufsetzen muss, also vom der waagrechten in die senkrechte sich begibt, ist es wunderbar, wenn der Schmerz nachlässt. Uiuiui

Meine Therapien?

Nun, Chemo, Bestrahlung und Hormontherapie. So der Plan. Der Plan der Ärzte. War nun allerdings nicht ganz so kompatibel mit meinem Plan dazu. Ergo: Weder Chemo, noch Bestrahlung oder Hormontherapie. Hatte alles abgelehnt. Nicht dass man mich gefragt hätte. Beim allerersten Gespräch in der Onkologie hatten sie schon alle Termine für mich fixiert, ohne! dass ich vorher gefragt wurde oder zugestimmt hätte. Sie hatten sogar schon eine passende Firma für mich, welche Perücken verkauft.

Stopp!!

Weiterlesen „Krebs, die Zweite“

Krebs

k

Da dieses Thema weder unter Kreatives fällt und auch alles andere als alltäglich, wenngleich aber doch ein Abenteuer, ist^^, erstelle ich nun also eine neue Kategorie.

Gesundheit: Passt!

Oder? Wer alleine schon das Wort Krebs hört, denkt mal in erster Linie nicht an Gesundheit, sondern an Schrecken, Tod, Dahinsiechen, Chemo, … und beinahe jeder kennt jemanden, der es nicht geschafft hat. Auch ich kenne – kannte jemanden. Nein, es gibt auch Menschen, die ich noch kenne, welche diese Diagnose erhielten und die es geschafft haben.

Eine davon bin ich! Zumindest bis zu diesem Zeitpunkt.

Aber beginnt man eine Erzählung nicht am Anfang?

Eines Morgens wachte ich verquer im Bett auf, meinen Arm unter mir begrabend, der sich unter meinem Oberkörper eine ganz eigene Stellung gefunden hatte. Meine Hand wollte sich darunter nun rauswinden und tastete sich langsam Richtung Freiheit. Auf einmal spürte ich etwas. Etwas, was da nicht hingehörte. Was zum Teufel war das denn???! Eine leichte Besorgnis stellte sich ein. Aber, ein – was wird das schon sein?- gewann doch die Oberhand. Aber zur Sicherheit vereinbarte ich gleich einen Termin zur Mammographie.

Wenige Tage später hatte ich besagten Termin. Der Arzt untersuchte mich, setzte sich vor mich hin, ich lag noch auf der Liege, nach dem Abchecken mit dem Ultraschall und meinte: “ Frau Beer, es sieht so aus, als,….“

Weiterlesen „Krebs“