Reha Ankommen & Alltag

Mittlerweile bin ich hier im Reha Alltag ein wenig angekommen. Anreise war am Montag Morgen – da gab es auch noch keine Therapien. Gestern gab es schon den ganzen Tag einen Therapietermin nach dem anderen. Unter anderem war da auch schon eine Stunde Ausdauer- und Krafttraining mit dabei. Öhm, ja, da hatte ich es bereits schon etwas übertrieben, statt 60 Wiederholungen machte ich 100 und spürte dies dann als Belohnung auch gleich bereits ein wenig später in den Beinen 😮

Doch wie gehabt, die Therapeuten und Ärzte sind ausnahmslos extrem freundlich, einfühlsam und kompetent. Man fühlt sich hier sehr, sehr gut aufgehoben. Was natürlich ein weiterer Pluspunkt ist, wir sind hier nicht im Haupthaus, sondern in einem eigenen Gebäude, heißt sogar Villa A…. 7 Personen, 7 Zimmer, jedes Zimmer hat 2 Betten, wobei man sich aussuchen kann, in welchem man liegen möchte. Man ist allein im Zimmer (sonst wäre es ja jetzt auch nicht so erholsam 😉 ) – Von daher hat man also auch die nötige Ruhe, auch vom Gesamtpaket nun, die man benötigt. Kein Verkehrslärm, kein Besucherstrom, kein Kindergeschrei, nur die Vöglein im Park vor der Tür, sonst nix…sooo toll! 🙂

Das Essen ist auch in Ordnung. Sie haben nun ein anderes System eingeführt, aber das Essen an sich ist gleich gut, wie das letzte Mal als ich hier war. Das Essen wird also auch hier eingenommen, an den Tisch gebracht und wieder abgeräumt. „Zimmerservice“ kommt auch jeden Tag – und auch hier ausgesprochen freundliches Personal.

Auch die meisten Therapien finden, bis auf eine, welche im Haupthaus ist (nur quer durch die Grünanlage) alle hier in der Villa statt. Einfach traumhaft.

Hier lässt es sich aushalten. Nebenher habe ich nun zwischenzeitlich und auch nach 17 Uhr (Abendessen) genügend Zeit mich kreativ zu betätigen, mit Fimo zu arbeiten, Videos zu erstellen. Zudem gibt es hier noch eine Kreativgruppe wo ich unter anderem ebenfalls mit Fimo (Modelliermasse, welche anschließend gebacken wird) arbeiten kann 😀 Das Backen übernimmt hier eine Therapeutin.

Das Abendessen um 17 Uhr ist noch etwas gewöhnungsbedürftig, weil ich spätestens 3 Stunden danach schon wieder hungrig bin 😉 Aber bisher hatte ich extra für diesen Fall Kekse eingepackt, diese neigen sich nun dem Ende zu – habe nun aber der Schwester schon Bescheid gegeben, dass ich zusätzlich noch etwas bekomme (was ich hamstern kann hehe), um meine nächtlichen Hungerattacken zu überstehen. Zumindest solange, bis sich der Körper auf die Umstellung nun eingestellt hat.

Gut der Aufenthaltsraum mit vielen Teesorten und Obst stünde ebenfalls zur Verfügung. Was ein klein wenig negativ ist, ist, dass der Kaffeeautomat seit gestern defekt ist – sollte aber heute jemand kommen, um sich dies anzusehen.

Heute haben wir den ganzen Tag Vorträge und Schulungen…und ohne Kaffee :-/

Sooo, eben die Primarvisite gehabt – sooo ein toller Primar, nach wie vor und er wird immer besser, falls das noch möglich ist. Hatte nun einiges erfahren, was mir so noch nicht bewusst war. Da ich eine „Wiederholungstäterin“ bin ;-), was den Klinikaufenthalt hier betrifft und ich diese Vorträge und Schulungen schon alle kenne, wurde es mir frei gestellt, daran teilzunehmen – ganz wie ich möchte. Ich werde dennoch teilnehmen, ist ja doch schon wieder ein Jährchen her und Wiederholungen und auch neue Infos diesbezüglich schaden nie kann man immer gut brauchen. 😀

 

Negativ: Was mir nun nicht gefällt (dies hat nun nichts mit der Reha zu tun), sind Menschen, die mir folgen, wenn ich ihnen folge, mache ich dies, dann wird etwas abgewartet, und dann sind sie wieder weg. Was soll das?? Ich werde demnächst nun jeden Einzelnen durchgehen, sind darunter nun auch ehemalige Follower, welche sich, nachdem sie neue Abonnenten dazu gewonnen, wieder verabschiedet haben, werden diese von mir nun auch eliminiert. Weil das kanns ja jetzt nicht sein – solche Menschen bekommen von mir definitiv keine Unterstützung.

So, das musste nun mal gesagt werden.

Nun noch einige Fotos machen..Oh, Vortrag fängt auch gleich an…

Bis bald! 🙂 ❤

 

 

Advertisements

Weg mit den Kopfschmerzen

Mir reicht es nun! Dauernd und wieder und wieder diese ständigen Kopfschmerzen. Schön abwechselnd mit Migräne und Nebenhöhlenentzündung und allergiebedingten Schmerzen. Nun wurden die besten alternativen Methoden zur Schmerzbekämpfung in einem Video zusammen gefasst. Und ich hoffe, ich kann damit noch weiteren gequälten Leidenden helfen.

Kopfschmerz Ade! YT Video

Kopfschmerz.png

Denn Tabletten alleine sind immer nur Symptombekämpfung und kann auf Dauer nicht die Lösung sein.

Im Video zeige ich nun die wichtigsten Kopfschmerzarten, wie man sie einordnet und wie man diese Schmerzen am besten los wird.

Heute mal kein DIY Video 😉 , sondern eines, welches man bei Bedarf auch sofort umsetzen kann.

Heildroge Multitalent Zitrone

Hier mal die stärksten Eigenschaften der Zitrone:

Super im Schlafzimmer: Fördert den Schlaf, wirkt beruhigend, entspannend, der Duft der Zitrone wirkt zusätzlich noch erfrischend, reinigend, fördert die gute Laune, lässt uns konzentrierter an Positives denken… 🙂

Einfach eine Zitrone vierteln und sie neben dem Bett platzieren und man hat viel bessere Chancen auf einen erholsamen Schlaf.

Zitronen- Video

Anwendungen bei Erkältungen sind hinreichend bekannt – Vitamin C Bombe.

Aber kennt man auch die Eigenschaften als Jungbrunnen,

Weiterlesen „Heildroge Multitalent Zitrone“

Bitte unbedingt aufmerksam lesen: Offener Brief einer MTA (medizinisch-technische Assistentin) über Chemotherapie

Stimme hier uneingeschränkt zu!

L I C H T E R S C H E I N . C O M

Vorwort

Dieses Thema, welches mich seit Jahren in der Praxis als pharmazeutisch-technische Angestellte, vor allem aber in meiner Seele beschäftigt, ist so ungeheuerlich und komplex, dass eine kurze Darstellung nicht möglich ist. Einige wenige Sätze würden dem Ganzen auch deshalb nicht gerecht werden, weil es eine unglaublich große Anzahl Menschen betrifft, und leider werden es immer mehr.

Die folgenden Informationen stammen nicht nur aus Fachzeitschriften, Büchern oder diversen Internetseiten, sondern wurden von mir persönlich erlebt, sowohl im privaten Bereich als auch beruflich an vorderster Front.


Aktuell geht durch die Mainstream-Medien wieder eine Nachricht zum Thema Krebs, welche verkündet, dass die Krebserkrankungen in den letzten Jahren wieder dramatisch angestiegen sind und in Deutschland sterben nun, wie auch in den USA, 25% aller Menschen an Krebs.

Diese Meldung, die den menschlichen Geist programmiert auf: “Diagnose Krebs, ich sterbe”, erzielt durch ihre Angsteinflößung eine sehr große Wirkung. Da der Mensch durch nichts…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.654 weitere Wörter

Glücksfrucht Banane

Banana_farm_Chinawal

 

X Gründe warum Bananen so gesund sind


Bananen sind ein natürlicher Snack für Zwischendurch, wusstest du aber warum Bananen so gesund sind? Viele wissen, dass Bananen reichlich Kalium enthalten, ich werde euch noch einige überraschendere Eigenschaften verraten.

Nach den ersten ausführlicheren Tipps, am Ende der Seite weitere Top Infos für Haut, Haar, Verjüngungsmittel, erholsamen Schlaf und und und..

1. Kalium

Kalium ist ein wichtiges Spurenelement, welches unser Herz schützt und den Blutdruck reguliert. Kalium-reiche Lebensmittel wie Bananen gleichen die Natrium Zufuhr aus und vermeiden einen Blutdruckanstieg.

Somit können Bananen zusammen mit einem aktiven Lebensstil und eine gesunde Ernährung das Risiko für Arteriosklerose und Herzinfarkt reduzieren (mehr zur Studie hier).

Das Kalium, das in Bananen enthalten ist, hat eine positive Auswirkung auch auf Nieren und Knochen. Wenn mehr Kalium aufgenommen wird, scheidet der Körper weniger Kalzium über die Niere aus. Es verringert sich somit die Gefahr, dass sich Nierensteine bilden.

Außerdem führt eine verringerte Kalzium Ausscheidung zu einer erhöhten Verfügbarkeit dieses Mineralstoffes, welches besonders für die Knochen wichtig ist. Regelmäßig Bananen Essen kann also auch das Risiko der Osteoporose reduzieren.

2. Mehr Energie

Sport-Riegel, Elektrolyt-Lösungen usw. sind inzwischen sehr beliebt. Trotzdem sieht man oft Profi-Sportler, die während dem Training oder bei Wettbewerben Bananen essen. Der Grund dafür, ist den wunderbaren Eigenschaften von Bananen zu verdanken.

Die natürlichen Zucker kombiniert mit löslichen Ballaststoffe bieten schnell verfügbare aber stabile Energie. Ich würde empfehlen eine Banane eine halbe Stunde vor dem Training zu essen.

Viele sorgen sich, dass Bananen den Blutzucker in die Höhe treiben könnten. Aber Bananen enthalten im Schnitt 24g Kohlenhydrate (je mehr desto reifer sie sind) und haben einen Glykämischen Index von 52. Die resultierende Glykämische Last (GL) von 12 entspricht somit der GL von Kichererbsen oder Linsen uns ist nicht besonders hoch.

Eine kleine Banane enthält ca. 100 Kcal und ist perfekt als Snack v.a. wenn man etwas süßes naschen möchte. Einfach den Nachmittagstief mit einer Banane überwinden und du wirst dich besser fühlen und das Sättigungsgefühl wird bis zum Abendessen halten.

3. Bessere Verdauung

Es ist schwierig jeden Tag die empfohlene Menge an Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Ballaststoffe sind jedoch unentbehrlich für eine effektive und gesunde Verdauung.

Mit Bananen kannst du einen Teil dieser Tagesmenge abdecken und zusammen mit reichlich Wasser könne Bananen sogar die Lösung einer leichten Verstopfung sein.

Zudem enthalten Bananen auch Frukto-Oligosaccharide (FOS). FOS sind Präbiotika, die die „guten“ Bakterien unserer Darmflora unterstützen. Eine gesunde Darmflora regt die Verdauung an und verbessert die Resorption von Vitaminen und Spurenelemente.

4. Sodbrennen und Magengeschwür

Bananen sind bekannt dafür, dass sie Sodbrennen lindern. Sie gleichen den sauren pH im Magen aus und unterstützen die Schleim Produktion so, dass Sodbrennen Beschwerden häufig zurück gehen. Ein regelmäßiger Bananen Konsum könnte somit eine Rolle spielen und das Auftreten von Magengeschwür reduzieren.

Protease Inhibitoren, die in Bananen enthalten sind helfen zusätzlich Bakterien zu beseitigen, die für Magengeschwür mit verantwortlich sind.

Weiterlesen „Glücksfrucht Banane“

Depressionen – Erklärung

Es haben viel mehr Menschen Depressionen, als allgemein angenommen.

Nun, wodurch Depressionen ausgelöst werden können, kann vielerlei Ursachen haben.

26147_118269964854261_2654671_n

Trauma

Nach einer Geburt, die sogenannte Wochenbettdepression (welche sich dann aber verfestigen kann)

Trennung

Mobbing

Drogen

Zukunftsängste

Vernachlässigung als Kind durch das Elternhaus

Leistungsdruck

Krankheit

Unfall

Tod von Nahestehenden

Stress

Das waren mal einige der möglichen Ursachen, welche mir auf die Schnelle eingefallen sind. Erhebe also keinen Anspruch auf Vollständigkeit dieser Aufstellung.

Wobei Stress ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt ist. Stress kann enorm viel auslösen – Burnout, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Depressionen…

 

Was sind eigentlich Depressionen, von denen alle immer sprechen. Es hat nach wie vor einen, sagen wir mal, etwas negativen Touch für die Norm. Wie? Der ist depressiv? Soll sich nicht so anstellen, das wird schon. Schlecht drauf sind wir doch alle mal, deshalb sich krank melden? Sag mal gehts noch?…

Wie? Die hat auch Depressionen? Ihre Mutter hatte auch mal einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik. Das liegt bei denen in den Genen..

Ahaa…

Depressionen sind auch nicht ansteckend. Ich finde es nach wie vor faszinierend, welche Meinungen in diesen Zeiten noch einige Menschen haben.

Hier ein YouTube Ausschnitt des Kabarettisten und Comedian Torsten Sträter, Einfach grandios erklärt:

Weiterlesen „Depressionen – Erklärung“

Norma, 90 Jahre & ihr Umgang mit Krebs

Wie eine 90 jährige mit Krebs umgeht

norma-5-e1456405000136 (FILEminimizer)

Klickt einfach auf den Link über dem Bild und ihr könnt die Story dazu lesen.

Finde es einfach großartig. Gut, vielleicht denken sich nun viele, in dem Alter hat sie nicht mehr viel zu verlieren, vielleicht war das auch ihr eigener Gedanke- warum soll man sich in dem hohen Alter noch extra mit langen Krankenhausaufenthalten und schmerzhaften Behandlungen herumschlagen, doch, vielleicht könnte der eine oder andere doch noch leben, wenn sie es wie Norma gemacht hätten.

Für viele Weiterlesen „Norma, 90 Jahre & ihr Umgang mit Krebs“