Natürliches Antibiotikum selbst machen

Es muss nicht immer gleich die chemische Keule mit vielen Nebenwirkungen sein – warum nicht einmal anders? Hier ein Rezept für ein selbst gemachtes, natürliches Antibiotikum:

350ml Apfelessig

5-10 g Ingwer gerieben

ca 10 g Kren/Meerrettich gerieben

ca 20 g Kurkuma gerieben

1 Chilischote klein geschnitten

Pfeffer 2 Mühlenumdrehungen

1- 2 EL Agavendicksaft

30 g Zwiebel fein geschnitten

15 g Knoblauch gepresst oder fein gehackt

5 g Galgant gerieben

1 Messerspitze Zimt

Zubereitung: Alle Zutaten in ein Einmachglas geben und mit dem Apfelessig aufgießen. Glas verschließen und ca 2 Wochen ziehen lassen. Anschließend das Extrakt durch ein Sieb abgießen. Die Essenz in eine dunkle Fasche füllen und kühl aufbewahren (Kühlschrank). Jeden Tag einen Tee- oder Esslöffel davon zu sich nehmen. Dabei behält man die Flüssigkeit ca 30 Sekunden im Mund, danach runterschlucken.

Zur Haltbarkeit: Diese Essenz ist ein Mittel gegen Viren, Pilze, Parasiten und Bakterien … es verdirbt also nicht so rasch. In einer dunkle Flasche gekühlt, hält diese Essenz sehr lange. (Circa 2 Monate). Gut wäre es, wenn man diesen Trank immer im Haus hätte.

Eine wunderbare Alternative zum verschreibungspflichtigen Medikament. Vor allem kann gegen dieses Mittel keine Resistenz gebildet werden. Dieses Rezept beruht auf der Methode und dem Wissen nach Hildegard von Bingen. Also ein altes Wissen, welches auch heute noch seine Gültigkeit hat. Ja mehr noch, es kann um einiges effektiver als künstlich hergestelltes Antibiotikum sein, da die Essenz rein aus natürlichen Zutaten besteht.

Hinweis: Bitte Vorsicht bei Schwangeren, Kinder, Allergiker, auf eine der Zutaten, sowie Menschen, welche blutverdünnende Mittel einnehmen. Bei gesundheitlichen Problemen bitte immer zum Arzt oder Heilpraktiker. Dieser Beitrag ersetzt keinen Arztbesuch. Kein Absetzen von Medikamenten ohne vorherige Absprache mit dem Arzt.

 

Knoblauch-Breitbanantibiotikum (das auch noch die gesunden Bakterien des Mikrobioms verschont).
Der Vorteil des Knoblauchs mit seinen antimikrobiell wirksamen Schwefelverbindungen ist, dass diese nicht die
pathogenen Mikroben abtöten (wie es die gängigen Antibiotika tun), sondern diese „lediglich“ daran hindern Endotoxine
zu produzieren und auszustoßen. Antibiotika töten die Pathogenen ab welche auf einen Schlag ihre
Endotoxine freisetzen, was zu einer Vergiftung des Organismus führt.

Außerdem töten Antibiotika auch die gesunden Mikroorganismen ab, was eine langfristige Schwächung des
Immunsystems zur Folge hat (schließlich macht das menschliche Mikrobiom 80% des Immunsystems aus!) während
Knoblauch diese verschonen, und somit nicht die Immunabwehr hinab setzen.

Knoblauch ist auch wirksam bei multiresistenten Keimen. Wäre für mich definitiv das erste Mittel (und einzige) der Wahl
bei einer Krankenhauskeiminfektion.

Naturkosmetik- selber machen

Immer wieder verfalle ich der Versuchung meine Pflege und auch die Kosmetika selbst herzustellen. Pflege des Körpers, der Haut, aber auch diverse Verschönerungsmaßnahmen ohne! Chemie, ohne Zusatzstoffe, keine krebserregenden Stoffe noch extra hinzufügen zu müssen, damit die Produkte länger halten (daher ist selbst Hergestelltes meist auch nur begrenzt haltbar und sollte bald verbraucht werden). Mein Ziel ist es, dies auf Dauer umzusetzen. Aktuell ist es wieder soweit.

Hier stelle ich drei Produkte vor- welche man alle sehr rasch im DIY Verfahren herstellen kann. Kein großer Aufwand, im Nu fertig und einsatzbereit 🙂

1493309553387 (FILEminimizer)

Entgiftendes Gesichtstonikum mit Apfelessig

1 EL Apfelessig

6 EL gefiltertes oder destilliertes Wasser – es geht natürlich aber auch ganz normales Leitungswasser

2 TL rosafarbenes Himalayasalz

(wandelt man es ab, kann man natürlich auch Meersalz etc verwenden. Gut wäre natürlich, wenn das Salz ohne Zusatzstoffe wäre z.B. Jod)

Einfach alle Zutaten miteinander vermischen. Solange rühren oder schütteln, bis sich die Salzkristalle aufgelöst haben.

Falls man unter besonders öliger Haut leidet, erhöht man einfach den Anteil des Apfelessig z.B. 40:60.

Weiterlesen