Zitat

Sätze, die bei Depression nicht helfen- Sätze, die bei Depression helfen

depressionSpruch.png

Sätze, die nicht helfen:

Reiß dich doch mal zusammen.

Sei nicht so empfindlich.

Jeder Mensch hat mal solche Phasen.

Das Leben ist kein Ponyhof.

Du musst einfach positiv denken.

Du musst mehr unter Menschen, geh doch mal aus und hab Spaß.

Lach doch mal.

Geh an die frische Luft und alles ist gut.

Du warst doch schon 3 mal in der Therapie, hilft das denn nicht?

Wie geht es dir? (in einer gerade nicht so guten Phase, kann dies ein neuerlicher Auslöser sein) – außer, wenn es der anderen Person wirklich interessiert.

Diese und ähnliche Sätze will man als depressiver Mensch nicht hören (dennoch bekommt man sie von allen Seiten zugeworfen). Ja, ich weiß, sie meinen es ja nur gut und können sich vielleicht auch gar nicht anders helfen, dennoch nervt es. Zudem diese Aussagen ja wirklich nicht helfen, man sie in Massen um die Ohren geworfen bekommt und am schlimmsten, sie ziehen einen nur noch weiter hinunter. Man hätte ja gerne Spaß, würde ja gerne alles positiver sehen, möchte sich ja wieder mit anderen Menschen treffen, um Spaß zu haben und das Leben lebenswert zu finden – nur, es geht einfach nicht. Depression ist eine Krankheit!

Man sagt einem Asthmatiker auch nicht,- jetzt stell dich doch nicht so an, sieh es positiv, es ist ja genug Luft da- du bist einfach zu überempfindlich.

Oder zu jemandem mit der Diagnose Krebs – geh in den Wald, und alles ist wieder gut, das Leben ist eben kein Ponyhof (hatte ich schon einmal erwähnt, dass ich diese Aussage zutiefst verabscheue?^^)

Nochmal: Depression ist eine Krankheit! Dagegen gibt es weder einen Zauberspruch, noch Medikamente. Natürlich gibt es Tabletten, welche einen in einer akuten Notsituation helfen und auch welche, die einen, dann oft auf Jahre oder Jahrzehnte, ständig begleiten. Diese unterdrücken meiner Meinung nach, aber den Zugang zu den eigenen Gefühlen und decken alles unter einem schweren Mantel zu- Sie betäuben nur, lindern zwar, aber bekämpfen nicht die Ursache, sondern schwächen nur die Symptome ab. Was natürlich auch hilfreich ist, da dadurch schon so mancher Suizid verhindert werden konnte. Lösung ist es in meinen Augen dennoch keine.

Oben genannte Sätze drücken aus, dass die Menschen, eine Depression nicht als Krankheit anerkennen, sie oft meinen, man müsse nur dieses oder jenes tun, und schon wäre alles im Lot- Ansagen von Menschen, die glauben zu wissen, wie es läuft, welche wahrscheinlich in ihrem Leben keine Probleme, keine Sorgen, eine glückliche Partnerschaft haben und in Wohlstand leben…oder so. Ich möchte ihnen auch keinen Vorwurf machen, viele wissen es einfach nicht besser, doch es gibt auch jene Personen, welche diesem Krankheitsbild absolut ignorant gegenüber stehen und dazu auch nichts erfahren wollen. Diese Menschen werden eine Depression auch nicht als ein Krankheitsbild anerkennen – für sie ist alles nur Show. Um vom Staat finanzielle Unterstützung zu bekommen oder um nicht arbeiten gehen zu müssen. Kleine Info am Rande – die meisten Depressiven gehen dennoch arbeiten (solange es eben noch geht), und wenn es mal nicht mehr geht – es ist nicht sooo lustig, zuhause zu sitzen, vom Minimum zu leben und nebenher ständig depressive Gedanken zu haben, sich selbst negativ runterzuziehen, Medikamente zum Betäuben nehmen muss und sich überlegt, ob und wie man seinem Leben ein Ende setzt.

Stattdessen würde man sich von Menschen, folgende Sätze wünschen:

Weiterlesen

Zitat

Das leere Boot

Ein Schüler fragte seinen Meister, wie er besser mit Zorn umgehen könne.

Der Zen-Meister antwortete:

„Stell Dir vor, es ist ein nebliger Tag. Du bist mit Deinem Boot draußen auf dem See. Durch den Nebel kannst Du kaum etwas erkennen. Bis plötzlich ein anderes Boot durch die Schwaden genau auf Dich zukommt.

Du wirst zornig. Du denkst: na so ein Arsch, ich habe erst gestern mein Boot neu angestrichen … und schon kracht das fremde Boot in Deins hinein. Du kannst die frische Farbe, die Du gestern so mühevoll aufgetragen hast, geradezu abblättern hören. Zorn!

Dann schaust Du genauer hin und siehst: das andere Boot ist leer. Niemand drin. Niemand, der Dich absichtlich gerammt hat.

Dein Zorn verfliegt. Du seufzt und denkst: ach was soll’s, dann muss ich demnächst eben noch mal streichen.

Die Sache ist für Dich damit gelaufen.“

Der Zen-Meister fuhr fort:

„So ist es mit allem im Leben und mit allen Menschen, denen Du begegnest:

Es ist, als würden wir von einem leeren Boot gerammt werden.“

Der Schüler sagte:

„Hmm, da ist was dran. Aber selbst wenn ich sehe, dass das Boot leer ist: ich werde erst einmal die ganze Welt verfluchen und mir einfach vorstellen, es säße jemand in dem Boot, der mir absichtlich schaden will.“

Da antwortete der Meister:

„Wohl wahr. So ticken wir Menschen. Doch je mehr wir üben, umso leichter können wir uns beruhigen und sehen, wie lächerlich und nutzlos es doch ist, an Zorn festzuhalten. Schuld ist immer das leere Boot.“

Aus dem Zen Buddhismus

nature-3201015_1280

Vor kurzem sah ich auf Youtube einen Beitrag, wo eine Youtuberin beschrieb, wie man seinen Zorn in Rache stecken kann. Die besten Rachewege sozusagen, was so schon ziemlich heftig ist. Ganz schlimm fand ich es jedoch, dass der Kanal dieser Dame von Licht und Liebe handelte, von Weiterentwicklung und Spiritualität. Wie passt so etwas zusammen? Gar nicht. Teilte ihr meine Meinung auch öffentlich mit. Wie kann jemand, der schon etliche Follower hat, seine Fans sozusagen, mit solchen Ansichten konfrontieren? Nur um damit mehr Abos, der „anderen“ Seite zusätzlich zu bekommen? Auch wenn dieser Beitrag nun auch nicht dazu beiträgt, Licht und Liebe zu vermitteln, so musste ich es dennoch loswerden. Wer Rachegedanken hat, bitte schön, wer den spirituellen Weg geht, sollte diese aber nicht unbedingt in großem Stil schüren.

 

An Zorn festhalten ist wie Gift trinken und erwarten, dass der Andere dadurch stirbt.

– Buddha

Zitat

Meine Seele hat es eilig — Die Gedanken sind frei

Meine Seele hat es eilig Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe. Ich fühle mich wie dieses Kind, das eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten essen sie mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig waren, begann es, […]

über Meine Seele hat es eilig — Die Gedanken sind frei

Diese Zeilen habe ich eben entdeckt und sie spiegeln aktuell eins zu eins meine derzeitigen Gedanken, Ansichten, Gefühle- musste es nun einfach weitergeben.

demon-.png

Warte nicht zu lange, sonst ist jemand anderer schneller…

Zitat

Negatives nicht annehmen

Was sollen wir tun, wenn wir beschimpft werden?

Ein alter Meister hatte sich entschieden, nicht mehr zu kämpfen.
Trotzdem wurde er von einem jungen Krieger herausgefordert.
Der Meister saß nur da und reagierte nicht.
Daraufhin versuchte der Krieger, ihn zu provozieren.
Er beleidigte ihn und seine Vorfahren aufs Heftigste.
Geduldig ertrug der Meister die Beschimpfungen; schließlich entfernte sich der Krieger frustriert.
Die Schüler des Meisters konnten nicht verstehen, dass er sich nicht gewehrt hatte; sie schämten sich seiner sogar.
Daraufhin fragte der Meister:
„Wenn euch jemand ein Geschenk machen will, und ihr nehmt es nicht an, wem gehört es dann?“
Die Schüler antworteten:
„Natürlich immer noch demjenigen, der es verschenken wollte.“
Der Meister fuhr fort:
„So ist es auch mit Neid, Ärger, Angst, Sorgen, Wut und Hass.
Wenn wir sie nicht annehmen, bleiben sie bei dem anderen.“

..ein kleiner Absatz zwischendurch zum Nachdenken…

Man braucht wirklich nicht alles anzunehmen. Negatives löst nur Stress und/oder neuerlichen Streit/Hass aus. Auf jeden Fall tut es keinem dieser „Kämpfer“ gut. Vielleicht sollte man zumindest ab und an einfach mal – Nein! sagen!

Nein, wenn man einfach für sich selbst entschieden hat,

nicht auf jede Kleinigkeit einzugehen,

nicht bei jedem unüberlegten Wort zu kontern,

nicht bei jeder Ungerechtigkeit zurückzuschlagen….