Hobbyautoren sind keine echte Autoren

In den letzten Tagen bin ich im Social Media über einige Diskussionen zum Thema Hobby-Autor gestoßen und habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht. Ernsthaft und völlig wertfrei. Und nein, es geht hier jetzt nicht um Wortklauberei. Im Gegenteil, das ist ein sehr wichtiges Thema, das wir endlich einmal ausdiskutieren müssen. Kann ja nicht sein, dass sich jeder einfach so Autor nennt, wo kommen wir denn da hin? Das wäre ja fast so als ob wir in einer Anarchie leben würden!!! Geht nicht, gibt’s nicht. Davon sind zumindest einige überzeugt.

über Achtung, Hobby-Autoren sind keine „echten“ Autoren … oder? — Dunkelfeder

Advertisements

Autor: 1000interessenblog

Hallo, ich heiße Herta Beer, meine Interessen sind Fimo, Resin (Gießharz), Malen (Acryl), Reiki, Magie, Engel, Drachen, interessante Gespräche,.. ach, schaut einfach vorbei :-) Ich würde mich sehr freuen :-)

34 Kommentare zu „Hobbyautoren sind keine echte Autoren“

  1. Jeden Satz, der mir jemand in meinem Leben abwärtig, erniedrigend, bösartig ausgeteilt hat, um mir weh zu tun, ebenso jene die mich einfach ignoriert haben, denen ein einziges nettes Wort für mich schon zuviel war, die mich also quasi als wertlosen Mensch abgestempelt haben, haben es bereut.
    Weiss ich sicher, man kriegt es immer mit, bei manchen dauert es länger und bei anderen kürzer, aber es kommt immer der Tag, wo ich die betreffende Person herzlich auslachen kann, weil sie selbst in die gleiche Scheisse getreten ist. Immer, wie Uhrwerk.

    Das funktioniert aber auch umgekehrt. Ich bereue viele eigene Sätze, die ich schon ungerechterweise zu jemandem gesagt habe und man kriegt sein Fett genau so weg wie die Anderen ☺️

    Gefällt 1 Person

      1. Ich war mir auch nicht sicher ob meine Argumentation oben hinreichend auf verschiedenste Begebenheiten im Leben zutrifft oder ob sie eben auch nur durch die mangelnde Sicht auf die Situation und deren Möglichkeiten entstanden ist. Zumindest in einigen Fällen traf sie so zu. Den Rest kann man wohl so pauschal nicht sagen.

        Es ist vielleicht eher so, dass man sich vielleicht, oder eben gerade in der Liebe, nicht bewusst ist, was Liebe eigentlich bedeutet. Wenn jemand mir weh tut, kann es sein, dass die betreffende Person, gerade viel Kraft und Energie braucht um eine schwierige Situation zu überstehen. Und auch jemandem seelischen Schmerz zu fügen ist eine Energiequelle. Liebe bedeutet nun, das man gibt, ohne zu nehmen. Das wird oft vergessen und gerade weil man sich weh tun lässt, kann sein, dass man dem anderen damit hilft, obwohl das aus erster Sicht nicht logisch erscheint. Kann sein, das gerade die Kraft, die für die entsprechende Person, dadurch freigesetzt wurde, in dem sie mich knallhart ignorieren durfte, ihr geholfen hat und es für sie vielleicht sogar die einzige Möglichkeit war, sich selbst zu helfen, in einer Sache, die mit mir gar nichts zu tun hatte.

        Wenn ich all die vergangenen Geschichten aus diesem Bereich, in obiger Sichtweise neu betrachte, kann es sein, dass ich sehr vielen Frauen im Leben geholfen habe, weil ich mich von ihnen im richtigen Moment quälen liess.
        Und dass es für einige von ihnen vielleicht schlimmer oder sehr viel schlimmer gekommen wäre, hätten sie in jenem Moment nicht mich als Blitzableiter gehabt.

        Das zeigt mir ja nur, dass ich ein sehr harter und zäher Mensch bin, da ich dies alles ausgehalten habe ohne unterzugehen und ich nicht davon ausgehen kann, dass ein von mir begehrter Mensch die gleiche Härte wie ich besitzt, obwohl dessen Maske einem vielleicht das Gegenteil suggeriert.

        Also ist es nicht tragisch jemanden zu lieben und auch deswegen zu leiden, kann gut sein, dass man damit ein gutes Werk tut, gerade weil man ihn nicht haben kann 😉 Der Stärkere gibt nach 🤘

        Gefällt 1 Person

        1. Vieles lässt sich sicherlich nicht pauschalisieren, jedoch kann ich Deine Sätze auch hier nun nur unterschreiben. Und ja, auch wenn uns weh getan wird, kann es sein, dass es zu unserem Besten ist- was wir jedoch natürlich erst im Nachhinein bemerken und uns bewusst wird- in einer akuten Situation will man so etwas dann einfach gar nicht wahrhaben und denkt sich nur- ach bitte, seids doch einfach alle ruhig, was wisst ihr schon,..bei mir ist alles anders.. –
          Du hast anderen Menschen geholfen, indem du dich im richtigen Moment quälen ließt? Das kanns ja jetzt auch nicht sein.. ok, dass es für andere dann eventuell schlimmer hätte kommen können..vielleicht, vielleicht aber auch nicht, jedenfalls kann dies aber nicht die Quintessenz sein.
          Ein gutes Werk zu tun, ist immer super, aber jedes Mal auf die eigenen Kosten^^ – Zumindest bei mir ist dies definitiv nicht mehr der Fall (zumindest habe ich das nicht mehr vor – meine Kompromissbereitschaft schrumpft mehr und mehr). – Der Stärkere gibt nach… nun, wenn man leidet, kann man es sich ohnehin nicht aussuchen- leider, leider, – oder in wen man sich verliebt, wenns passiert, dann passierts. – in dem Zusammenhang , dass man ihn dann nicht haben kann, sehe ich die Aussage, dass der Stärkere nachgibt – sehr gut! 😉

          Gefällt 1 Person

          1. Das ist genau das, was ich im Hormonstress-Beitrag beschreibe. Man wird quasi vom Schicksal vergewaltigt. Weil man es sich, wie du schreibst, eben nicht aussuchen kann, welche Person dies in einem auslöst. Und weisst du was ich glaube ? Es hat vielleicht in meinem Fall etwas mit Karma zu tun. Zumindest hatte ich zu der Zeit, wo das letztes Jahr so schlimm war, nach Antworten gesucht und etwas über Dualseelen gefunden. Dort stand exakt das beschrieben, was ich gerade durch machte.
            Dieser Mensch ist für mich wie Kryptonit für Supermann. Oder wie im Film Hancock mit Will Smith, sobald er in ihre Nähe kommt, geht ihm alle Kraft weg. Absolut kein Kontakt möglich. Wie Feuer und Eis. Ihre Einstellung ist meiner komplett entgegengesetzt. Wir sind wie Erzfeinde, sowas hab ich vorher noch nie erlebt, deshalb war es wohl auch körperlich und seelisch so heftig.
            Schicksalsmauern können sehr stark sein. Da kommt man nicht durch, zieht man sich nicht selbst zurück, endet es in einem Nervenzusammenbruch. Der Sinn liegt vielleicht im Mentalen, in der Ideenwelt und deshalb bleibt dafür die physische Ebene gesperrt, wen man es nicht selbst erlebt hat, würde man es nicht glauben.

            Gefällt 1 Person

          2. Es hat sehr oft mit Karma zu tun. Und jaa, das liebe Thema Dualseelen- hatte mich sehr lange damit beschäftigt, mittlerweile ist es für mich kein Thema mehr. Viele denken, dass es DER! optimale Partner wäre, ohne Stress, pure Harmonie usw. nun, das Gegenteil ist der Fall- man lernt durch ihn zwar enorm viel, oder sollte lernen, aber mit harmonischer ewig-glücklicher Beziehung hat das wenig zu tun.

            Gefällt mir

          3. Du auch ? Ich kannte das vor diesem Vorfall nicht und hätte nie gedacht dass mir mal so ein Scheiss (sprichwörtlich) passieren könnte. Nun ja, inzwischen ist Ernüchterung eingetreten, der Mensch existiert für mich nicht mehr. Die Geschichte hatte den Effekt, dass noch einige andere Menschen aus meinem Leben verschwunden sind, ganz von selbst und ich mich von Facebook verabschiedet habe. Generell, dass ich mich noch mehr zurückgezogen habe und mir vieles egal geworden ist, was mich früher fesselte.

            Gefällt 1 Person

          4. ja, ich auch. Aus FB hatte ich mich auch schon mal verabschiedet, aktuell bin ich zwar wieder dabei, aber..nun ja. Und auch bei mir haben sich einige Menschen verabschiedet, entweder waren sie einfach weg, oder es interessierte mich einfach nicht mehr. Stimmt, man sieht manche Dinge dann einfach anders.

            Gefällt 1 Person

          5. ja, ich auch. Aus FB hatte ich mich auch schon mal verabschiedet, aktuell bin ich zwar wieder dabei, aber..nun ja. Und auch bei mir haben sich einige Menschen verabschiedet, entweder waren sie einfach weg, oder es interessierte mich einfach nicht mehr. Stimmt, man sieht manche Dinge dann einfach anders.

            Vielleicht war dieser Schritt auch ein wenig radikal, muss ich zugeben. Es gibt da kein Gut oder Schlecht, irgendwie nutze ich die Zeit halt jetzt anders. Und ja, ich glaub, ich war schon ein bisschen FB-süchtig, musste zwangsweise alles durchlesen, wollte nie was verpassen. Das ist jetzt weg 😀

            Irgendwie hat es mich freier gemacht. Also doch gut, dass der DS-Quatsch passiert ist 😂

            Gefällt 1 Person

          6. Welches Spiel ? Bei mir war es zuletzt auch so ein Spiel, das mich dann irgendwann nur noch aufgeregt hat. Mir ist nicht mehr so wichtig welches Spiel ich spiele, ich lass mich einfach nicht mehr von Dauerwerbung und Dauerkaufaufforderungen nerven, das verdirbt das ganze Spielerlebnis. LG Joe

            Gefällt 1 Person

          7. Farm Heroes gg – mittlerweile das Einzige dort..da gab es Zeiten, da verbrachte ich Tage damit, dort von einem Spiel zum anderen zu hüpfen..aktuell habe ich nun FF XV durch,..jaaa, gut Ding braucht Weile, gerade die Episode Prompto- Man muss die Zeit nutzen, wenn man mal nicht in der Firma ist…- Glg

            Gefällt 1 Person

  2. Na, ich mach mir da keine Gedanken. Ich schreibe, also bin ich? Wenn es ein Zwang wird davon leben zu müssen von seiner Kreativität, macht sie dann noch Spaß? Ist sie dann überhaupt noch da? Nee nee, ich mach das weil es mir Spass macht und ich davon nicht lebe
    Sondern es aus anderen Gründen tue. Liebe grüße! Ach ja, und das mit der Rechtschreibung, das fabrizieren auch Werbetexter und plakatmacher, das ist also nicht ausschlaggebend, das man dann ein Laie ist. 😊Kat.

    Gefällt 3 Personen

    1. Ja! Merke dies nun auch bei meinem Hobby Schmuck Herstellung. Sobald es einen Kundenauftrag gibt, ist es ja ein Muss, mache es dennoch gerne, jedoch ist die Leichtigkeit dann leider weg, was mehr als schade ist. Thema Rechtschreibung: Kann ich Dir nur zustimmen! – Glg

      Gefällt 1 Person

  3. Ich würde mich niemals als „Autor“ bezeichnen. Das ist für mich ein Mensch, der Bücher schreibt und davon leben kann. Diese Berufbezeichnung wir meines Erachtens inflationär verwendet, von jedem, der sich berufen fühlt 😉 Für mich passend finde ich eher solche Begriffe wie Blogger, Schreiber und manchmal auch Chronist.

    Gefällt 3 Personen

    1. Gut, dass ist Deine Auffassung, andere sehen dies eben anders. Und es hört sich ja auch toll an, wenn man sagen kann, man ist Autor 😉 jedoch dass man gleich abgestempelt wird, dass man nicht zugehörig ist, weil eben diesen und jenen Punkt nicht erfüllt- dies aber natürlich von anderen (damit den Lebensunterhalt verdienenden) Autoren bemessen wird, finde ich auch nicht so prickelnd. Wieso kann nicht einfach jeder auf seine eigene Art glücklich werden?^^

      Gefällt 1 Person

  4. Irgendwie macht mich das traurig. Wieso ist denn etwas nur dann echt, wenn man keinen Spaß dran hat? Jemand der aus Freude am Schreiben ein Buch verfasst, also Hobby-Autor ist, darf kein richtiger Autor sein? Wenn ich etwas schreibe, ohne elitäre Attitüde, dann bin ich nicht echt? Wenn ich Metal höre, ohne ein „ultra truer Poser“ zu sein, dann bin ich der Untergang der Szene? Schätze, die Welt ist halt doch schwarz-weiß und alles Bunte sind nur Messfehler und der Untergang der Kultur.

    Gefällt 1 Person

  5. Herrlich der Artikel! Viele Aktions- und Reaktionsmuster sind von Angst und Neid getrieben, und die meisten Menschen wissen es nicht einmal. Eigentlich ist Neid auch eine Art Angst, die Angst nicht genug von etwas zu bekommen oder dass andere etwa mehr bekommen könnten.

    Gefällt 1 Person

    1. Sehe ich auch so. Verstehe ohnehin den Begriff Neid nicht, wenn jemand etwas hat, das er gerne mag, sei es ein Porsche oder eine Villa- gut, dann ist das eben so- oder man mit einem Partner zusammenkommt, wo es einfach passt- supie- da freu ich mich doch – kann schon sein, dass man sich ab und an denkt, es wäre schön auch so etwas zu haben, aber das wars dann auch schon. Ok, Villa und Porsche brauch ich nun auch nicht unbedingt gg – und das mit dem Schreiben- jupp! Der Beitrag spricht mir aus der Seele- daher auch das teilen 😀 – Glg Herta

      Gefällt mir

      1. Glaub das hatte ich auch mal kurz gezockt und bei Farmville 2 war ich lange dabei, bis es unmöglich wurde, mit den anderen Spielern mitzuhalten, vorher habe ich es geschafft, die Anderen(zahlenden) im Level sogar zu überholen, mit generalstabsmässiger Planung, ausnutzen von kleinsten Vorteilen. Vor dem schlafen gehen jeweils an neuen Taktiken rumstudiert. Boah, soviele Kühe, Pferde … oh man … alle füttern, das war ein rechter Aufwand.
        Bis zu dem Punkt, wo den Zahlenden immer mehr Freiheiten gewährt wurden. Dann hatte ich keine Lust drauf 😂

        Episode Prompto ? Wie geht die den ?
        Firma ? Deine Firma ?

        LG 😀

        Gefällt 1 Person

        1. Für Farmville schlaflose Nächte gehabt und Taktiken ausgedacht??^^ – ggg – sag mal…und ja, das stimmt schon, wenn man z.B. wie mal in einem Spiel gehabt, dass man dann nur weiter kommt, wenn man bezahlt, oder nur, wenn Freunde dir weiterhelfen, brauch ich nicht- Farm Heroes ist ok…kein Tiere zu füttern oder dergleichen..und komm ja nun auch nicht soo oft dazu.. Zu Prompto gibt es eine eigene Episode, was ihm in der Zeit widerfahren ist, als er von der Hauptstory weg war.. – und nein, ich habe keine eigene Firma, also, nun ja, schon selbständige Sachen, aber hier ist die Firma gemeint, wo ich Vollzeit arbeite- Security

          Gefällt 1 Person

          1. Wenn ich Wettbewerb wittere, mach ich natürlich mit. Bis es unfair wird, dann war es das. Und vieles ist in dieser Welt sehr unfair oder ist erst fair und dann unfair. Seit Ewigkeiten der Zeit. Wenn man sich die Geschichte der Vergangenheit genau anschaut, sind die Geschehnisse der heutigen Zeit nur Wiederholungen. Es ist immer dasselbe in jedem Bereich, überall. Das ist wohl der Grund, warum ich nichts mehr ernst nehmen kann.

            LG 😉

            Gefällt 1 Person

          2. Meine Stimmung ist leider gerade sehr Schwarz (gesundheitlicher Ärger) 😉 😉 😉

            Dich müsste man ja eigentlich aufmuntern, du bist auf einem guten Weg, denke ich. 😀 Im Rahmen deiner Möglichkeiten, ist doch der Hammer was du alles erreicht hast 🌞 Soviele Dinge die du tust und alle irgendwie erfolgreich, mach weiter so 🙂 LG Joe

            Gefällt 1 Person

          3. Maa, erstmal danke für die tollen Komplimente – und jaa, alles ist irgendwie erfolgreich, an dem irgendwie arbeite ich schon ein Weilchen.. 😉 – gesundheitliche Probleme? Das tut mir leid- wenn ich dir irgendwie helfen kann- Energie senden oder so… einfach Bescheid geben – Glg Herta

            Gefällt 1 Person

          4. Sehr vielen Dank für dein Vertrauen. 😀 👍👍👍
            Es lohnt sich nicht, gegen Saturn anzukämpfen ist sinnlos. Man kann nur flüchten, Menschen sind wegen ihrem Fleisch schwach, das Fleisch verliert immer. Das einzige was hilft: Humor.

            Erzähl mir was lustiges und dann geht es mir besser 😀

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s