Hobbyautoren sind keine echte Autoren

In den letzten Tagen bin ich im Social Media über einige Diskussionen zum Thema Hobby-Autor gestoßen und habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht. Ernsthaft und völlig wertfrei. Und nein, es geht hier jetzt nicht um Wortklauberei. Im Gegenteil, das ist ein sehr wichtiges Thema, das wir endlich einmal ausdiskutieren müssen. Kann ja nicht sein, dass sich jeder einfach so Autor nennt, wo kommen wir denn da hin? Das wäre ja fast so als ob wir in einer Anarchie leben würden!!! Geht nicht, gibt’s nicht. Davon sind zumindest einige überzeugt.

über Achtung, Hobby-Autoren sind keine „echten“ Autoren … oder? — Dunkelfeder

Advertisements

Autor: 1000interessenblog

Hallo, ich heiße Herta Beer, meine Interessen sind Fimo, Resin (Gießharz), Malen (Acryl), Reiki, Magie, Engel, Drachen, interessante Gespräche,.. ach, schaut einfach vorbei :-) Ich würde mich sehr freuen :-)

15 Kommentare zu „Hobbyautoren sind keine echte Autoren“

  1. Jeden Satz, der mir jemand in meinem Leben abwärtig, erniedrigend, bösartig ausgeteilt hat, um mir weh zu tun, ebenso jene die mich einfach ignoriert haben, denen ein einziges nettes Wort für mich schon zuviel war, die mich also quasi als wertlosen Mensch abgestempelt haben, haben es bereut.
    Weiss ich sicher, man kriegt es immer mit, bei manchen dauert es länger und bei anderen kürzer, aber es kommt immer der Tag, wo ich die betreffende Person herzlich auslachen kann, weil sie selbst in die gleiche Scheisse getreten ist. Immer, wie Uhrwerk.

    Das funktioniert aber auch umgekehrt. Ich bereue viele eigene Sätze, die ich schon ungerechterweise zu jemandem gesagt habe und man kriegt sein Fett genau so weg wie die Anderen ☺️

    Gefällt 1 Person

  2. Na, ich mach mir da keine Gedanken. Ich schreibe, also bin ich? Wenn es ein Zwang wird davon leben zu müssen von seiner Kreativität, macht sie dann noch Spaß? Ist sie dann überhaupt noch da? Nee nee, ich mach das weil es mir Spass macht und ich davon nicht lebe
    Sondern es aus anderen Gründen tue. Liebe grüße! Ach ja, und das mit der Rechtschreibung, das fabrizieren auch Werbetexter und plakatmacher, das ist also nicht ausschlaggebend, das man dann ein Laie ist. 😊Kat.

    Gefällt 3 Personen

    1. Ja! Merke dies nun auch bei meinem Hobby Schmuck Herstellung. Sobald es einen Kundenauftrag gibt, ist es ja ein Muss, mache es dennoch gerne, jedoch ist die Leichtigkeit dann leider weg, was mehr als schade ist. Thema Rechtschreibung: Kann ich Dir nur zustimmen! – Glg

      Gefällt 1 Person

  3. Ich würde mich niemals als „Autor“ bezeichnen. Das ist für mich ein Mensch, der Bücher schreibt und davon leben kann. Diese Berufbezeichnung wir meines Erachtens inflationär verwendet, von jedem, der sich berufen fühlt 😉 Für mich passend finde ich eher solche Begriffe wie Blogger, Schreiber und manchmal auch Chronist.

    Gefällt 3 Personen

    1. Gut, dass ist Deine Auffassung, andere sehen dies eben anders. Und es hört sich ja auch toll an, wenn man sagen kann, man ist Autor 😉 jedoch dass man gleich abgestempelt wird, dass man nicht zugehörig ist, weil eben diesen und jenen Punkt nicht erfüllt- dies aber natürlich von anderen (damit den Lebensunterhalt verdienenden) Autoren bemessen wird, finde ich auch nicht so prickelnd. Wieso kann nicht einfach jeder auf seine eigene Art glücklich werden?^^

      Gefällt 1 Person

  4. Irgendwie macht mich das traurig. Wieso ist denn etwas nur dann echt, wenn man keinen Spaß dran hat? Jemand der aus Freude am Schreiben ein Buch verfasst, also Hobby-Autor ist, darf kein richtiger Autor sein? Wenn ich etwas schreibe, ohne elitäre Attitüde, dann bin ich nicht echt? Wenn ich Metal höre, ohne ein „ultra truer Poser“ zu sein, dann bin ich der Untergang der Szene? Schätze, die Welt ist halt doch schwarz-weiß und alles Bunte sind nur Messfehler und der Untergang der Kultur.

    Gefällt 1 Person

  5. Herrlich der Artikel! Viele Aktions- und Reaktionsmuster sind von Angst und Neid getrieben, und die meisten Menschen wissen es nicht einmal. Eigentlich ist Neid auch eine Art Angst, die Angst nicht genug von etwas zu bekommen oder dass andere etwa mehr bekommen könnten.

    Gefällt 1 Person

    1. Sehe ich auch so. Verstehe ohnehin den Begriff Neid nicht, wenn jemand etwas hat, das er gerne mag, sei es ein Porsche oder eine Villa- gut, dann ist das eben so- oder man mit einem Partner zusammenkommt, wo es einfach passt- supie- da freu ich mich doch – kann schon sein, dass man sich ab und an denkt, es wäre schön auch so etwas zu haben, aber das wars dann auch schon. Ok, Villa und Porsche brauch ich nun auch nicht unbedingt gg – und das mit dem Schreiben- jupp! Der Beitrag spricht mir aus der Seele- daher auch das teilen 😀 – Glg Herta

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s