Wunderpflanze Brennnessel

Nur Unkraut? Mitnichten!

Ich freue mich, dass du hier bist und erzähle dir, was es mit dieser Pflanze auf sich hat und wie man sie anwenden kann. 

💚Heilpflanze Brennnessel, mehr als nur Unkraut Für eine schönere Haut, bei Appetitlosigkeit, bei Durchfall, gegen Gicht und vieles mehr. Im Video sage ich auch, wie du eine Brennnessel pflückst, ohne dich zu brennen, und wie du sie kurz behandelst, damit du sie als Salat oder Snack genießen bzw. sie weiter bearbeiten kannst, um z.b eine Rinse herzustellen, oder eine Tinktur…oder einen Tee.

Merke: Wächst bei deinem Haus eine Brennnessel, so ist es wahrscheinlich so, dass du ihre Wirkstoffe in irgendeiner Form benötigst.

Einfach als Tee

Eine bis 2 Brennnesselspitzen in eine Tasse geben und mit heißem Wasser übergießen. Wer möchte kann etwas Honig dazu geben. 

Die Brennessel ist entzündungshemmend, stärkt das Immunsystem, wirkt blutdrucksenkend, ist harntreibend, antibakteriell und blutreinigend.

Als Tinktur

Zutaten

Weingeist, Doppelkorn oder mindestens 70% iger Wodka

Schraubglas und frische Brennnesseln.

Ungefähr bis zur Hälfte des Glases mit Brennnesseln auffüllen, soviel mit Alkohol, bis die Brennnesseln bedeckt sind. Verschließen und beschriften.

2-4 Wochen an einen warmen Ort stellen, ab und zu schütteln. 

Danach durch einen Filter, z.b. Kaffeefilter oder ein Sieb, in ein dunkles Fläschchen umfüllen, am besten lichtgeschützt.

Achtung: Die Tinktur darf nur von Erwachsenen eingenommen werden. Alkoholabhängige Menschen oder Personen mit Leberschäden dürfen diese alkoholhaltige Tinktur nicht einnehmen. 

Innerliche Anwendung bei Appetitlosigkeit, Frühjahrsmüdigkeit, Gicht, Haarausfall, Durchfall, unterstützend bei Diabetes, Rheuma, Schuppen, Arthrose, Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Bluthochdruck, Nierenschwäche, Blasenentzündung. 

Dafür 2 bis 3 mal täglich einige Tropfen in ein Glas Wasser verdünnt, einnehmen.

Äußerlich kann man diese Tinktur bei Schmerzen anwenden, indem man Waschungen oder Wickel anlegt,  wobei die Tinktur mit Wasser verdünnt wurde. Es ist auch möglich sie in verdünnter Form direkt auf die schmerzenden Bereiche aufzutragen.

Auch bei Fuß- oder Armbäder kann man einige Tropfen hinzufügen.

Gegen unreine Haut helfen oft einige Tupfer mit unverdünnter Tinktur mit dem Wattestäbchen direkt auf die betroffenen Stellen. 

Bei Schuppen massiert man einige Tropfen der Tinktur mit etwas Wasser verdünnt in die Kopfhaut ein.

Auch Haarausfall kann man auf diese Weise behandeln oder vorbeugen.

Mehr INFOS im Video

Hast du bereits Erfahrungen mit dieser Pflanze? Oder weitere Tipps?

Nutze die Chance, wenn du in deinem Umfeld oder in deinem Garten Brennnesseln findest. Genieße die Vorteile und vielleicht siehst du dieses Pflanze nun mit anderen Augen!

Hochsensibel? Wie geht es dir in der aktuellen Zeit?

Es gibt viele Tipps, wie man mit hochsensiblen Menschen umgeht bzw. umgehen soll. Doch wie sieht es andersherum aus? Wie geht ein hochsensibler Mensch mit emotionslosen, gefühlskalten und oberflächlichen Personen um? An dieser Stelle meine ich natürlich jene Menschen, die wenig bis keine Empathie zeigen/fühlen können (nicht unbedingt Narzissten, obwohl dies oft schon auch in diese Richtung geht) und nicht jene Personen, denen, es so wie den meisten Menschen geht. Gerade in der aktuellen Zeit habe ich das Gefühl, dass sich die Menschen durch vielerlei Spaltungen so voneinander abgrenzen und sich jeder nur noch um seine eigenen Angelegenheiten kümmert. Zumindest was Hilfsbereitschaft oder Empathie betrifft. Wenn man jedoch sein eigenes Leben lebt und Ansichten hat, von denen man zwar selbst, aber das Umfeld nicht überzeugt ist, versuchen andere Menschen einen sehr wohl davon zu überzeugen, dass deren Ansicht die einzig richtige ist. Und wehe, man ordnet sich nicht unter. Schon ist man der/die Böse und unsozial! Was mich wiederholt den Kopf schütteln lässt. Ich verstehe die Welt aktuell nicht.

Erkaltet die Menschheit als Ganzes oder kristallisieren sich die wahren Charaktere nun heraus? Oder werden die Sensiblen noch sensibler? Noch aufmerksamer und empfindlicher diesen Personen gegenüber? Oder geht es gerade nur mir so? Ich muss gestehen, dass ich aktuell gefühlsmäßig damit stark zu kämpfen habe.

Wenn andere Menschen übergriffig werden. Mit diesem Begriff ist keineswegs immer ein körperlicher Angriff gemeint. Nicht jeder Übergriff geht mit einer körperlichen Berührung vonstatten. Es bedeutet natürlich schon oft, wenn jemand in den persönlichen, körperlichen Bereich eindringt, welcher mit circa 30 cm definiert ist. Also der Radiusbereich einer Person, mit 30 Zentimeter, ist der sehr persönliche, oft intime, Bereich. In diesen Kreis lässt man in der Norm nur sehr enge Familienmitglieder, sehr gute Freunde oder den Partner. Fremde Personen oder Bekannte halten in der Regel einen größeren Abstand. Achte da mal darauf.

Doch was ich nun meine, ist das -Zu Nahe Kommen- in den eigenen Lebensbereich. Wenn andere Menschen mir beispielsweise permanent sagen, dass ich ruhig sein soll. Also wirklich – nichts mehr sagen soll. Oder man mich weiterhin kontaktiert, nachdem ich z.b. den Job, das Projekt etc gekündigt hatte. Oder jemand mir sagt, wie ich mich zu verhalten habe – schreib doch mal dieser Person, mach doch jetzt dies und jenes, etc. In einer Art und Weise, welche alles andere als respektvoll ist.

Respekt! Ein wichtiges Thema bei hochsensiblen Menschen.

Doch beginnen wir vorerst mit den Punkten, wie man mit hochsensiblen Menschen am besten umgeht.

Hochsensible Personen nehmen vieles anders wahr. Das bedeutet auch, dass sie sich vielleicht öfter über etwas aufregen. Es gibt mehr, was sie stört, sie nehmen es früher, intensiver oder eben einfach anders wahr. Wo andere Personen vielleicht erst nach Stunden von etwas genervt sind, genügen bei Hochsensiblen schon einige Momente. Es gibt auch Situationen, die der Norm der Menschen nicht auffallen, welche aber sensible Menschen zur Weißglut oder zur Panik treiben können. Extreme Gereiztheit oder auch sofortiger Rückzug können ebenfalls die Folge sein. Überlege dir also, was du tun kannst, um die Situation zu entschärfen. Und vor allem – wirf es der HSP (High Sensitive Person) nicht vor, dass es sie stört. Sie hat es sich nicht ausgesucht, so zu sein, wie sie eben ist. Sie kann es weder ändern, noch abschalten. Versuche also etwas Rücksicht darauf zu nehmen. Oft sind es auch nur Kleinigkeiten, dass zum Beispiel die Musik eine Spur zu laut ist.

Lautstärke!

Hochsensible Menschen mögen keine lauten Geräusche. Extra laute Musik, lautes Geschrei, sind ihnen zuwider. Nicht selten verkriechen sich diese Menschen auch zu Silvester ins Innere (und ja, ich bin eine davon 😉 ). Doch nicht nur die offensichtlich lauten Geräusche können hier ein Auslöser sein, oft sind es auch die leisen Töne. Ob es elektronische Geräte sind, die ununterbrochen brummen oder piepsen, oder sich jemand einen Tacken zu laut sich mit einem unterhält. Auch bestimmte körperliche Geräusche, nein, nicht was du nun vielleicht denkst, können extrem werden. Ich denke da an Schmatzen, Schlürfen, ins Essen pusten, lautes Gähnen. Der lange Zeit aktuelle Trend, welcher aus dem asiatischen Bereich kam, wo man sich beim Essen aufnahm, bevorzugt mit extra Schmatzgeräuschen, ist für viele Hochsensible der absolute Horror. Mukbang hieß dieser Trend aus Korea. Lautes Kauen und Schlucken wurde zu einem Millionengeschäft. Anders wiederum sieht es mit ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response = Autonome sensorische Meridianreaktion) aus. Wo man unter anderem durch bestimmte Geräusche ein Kribbeln auslöst (beispielsweise Haare kämmen, sanfte Lippengeräusche), welches Wohlbefinden hervorruft. Weitere Auslöser können sein: Beruhigendes Flüstern, positive Wörter extra sanft gesprochen, beruhigende Handbewegungen oder auch wenn man leicht am Kopf berührt wird (Beispiel beim Waschen der Haare).

Dazu eine kleine Zusatzinfo – nicht jede hochsensible Person reagiert auf dieselben Dinge sensibel. Was bei den einen die Lautstärke ist, können bei anderen Gerüche sein. Oder helles Licht. Oder Kaffee, Tee und Energydrinks. Sie können auch auf Medikamente extrem stark reagieren. Dasselbe gilt auch bei Drogen. Doch nicht nur die körperlichen Reize sind bei Hochsensiblen um ein Vielfaches stärker, auch ihre Gefühle im zwischenmenschlichen Bereich sind intensiver. Ebenso setzt ihnen Stress rascher zu. Und auch ihre detaillierte Wahrnehmung der Umwelt kann anstrengend sein. Und gerade diese Reizüberflutung kann rasch überfordern – manchmal kann es sogar bis zu Depressionen oder einem Burnout führen.

Respekt!

Menschen mit einer Hochsensibilität können sich zwar gut anpassen, was auch unumgänglich ist, damit ein halbwegs -normales- Leben möglich ist, jedoch dauert es oft etwas. Gib ihnen also etwas Zeit bzw. die Zeit, die sie dafür brauchen und nicht jene Zeit, wo du meinst, dass dies nun genügt. Viele hochsensible Menschen haben dafür ihre eigenen Strategien entwickelt, sei es, dass sie sich aus einer Situation zurückziehen, sei es, dass sie sich dafür konzentrieren müssen, sei es, dass sie vermeintlich überhaupt nicht im ersten Moment auf etwas reagieren – respektiere es!

Der Respekt ist hochsensiblen Personen aber auch an sich wichtig. Wenn sie sich nicht respektvoll behandelt oder übergangen fühlen, kann sie das enorm beschäftigen. Da sie sich ohnehin schon über sehr Vieles, Gedanken machen, ist dies mit Sicherheit ein weiterer Punkt. Und andere Menschen merken dies oft sehr schnell, dass man hier eine bestimmte Grenze, ohne weiteres überschreiten kann. Da HSP´s oft auf Harmonie bedacht und oft ausgleichend und entgegenkommend reagieren, natürlich oft auch mit dem Druck im Hinterkopf, wie der andere Part dies empfinden könnte, meinen andere Menschen, dass man sich hier mehr „spielen“ kann. Der Raum nach oben irgendwie offener und die Latte einfach höher ist, was man sich erlauben kann. Vergleicht man deren Verhalten mit dem Umgang bei anderen Personen, so kann man sofort erkennen, dass sie dort ganz anders agieren.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass es hochsensible Personen auch in normalen Zeiten nicht unbedingt extra leicht haben. Der selbstkritische und oft mit Selbstzweifeln gespickte Aspekt, tut sein übriges.

Wie nimmst du es aktuell wahr?

Wie geht es dir jetzt?

Wie gehst du mit deinen Gefühlen nun um?

Freue mich über jede Rückmeldung! 🥰

Mein Hexenhäuschen 🥰🤩😍✨

Vor kurzem entdeckte ich ein kleines Häuschen, wo ich sofort wusste, dass dies meins ist. Und nein, da ich leider kein Goldeselchen im Keller stehen habe, kaufte ich es nicht, aber auch in Miete finde ich es bezaubernd.

Suchte schon ein ganzes Weilchen etwas in der Art. Ursprünglich wollte ich ja eine Alm- oder Blockhütte iwo in den Bergen, auf jeden Fall aber sehr abgeschieden haben – wenn möglich mit Wasser, Strom optional, Ruhe, vielleicht ein Bächlein in der Nähe..sowas in der Richtung.

Nun, ich fand nun einen sogenannten „Troadkasten“, auf hochdeutsch „Getreidekasten“, wo ursprünglich wirklich Getreide gelagert wurde. Es ist nicht sehr groß, aber wahrlich gemütlich und ich fühlte mich sofort heimelig. Es besteht aus einem Raum, wo eine kleine, neue Küche hineingestellt wurde, eine Essecke, 2 Kästen, ein ausziehbares, neues Sofa und sogar mit einer Zwischendecke, über eine kleine Stufenleiter erreichbar, wo ein Bettrahmen fixiert ist, mittlerweile nun mit Matratzen und neuer Bettwäsche. Die Möbel waren alle schon drinnen. Es gibt Strom und bis zum ersten Raureif, an der Außenseite der Hütte auch Wasser. Eine Art Schuppen/Terrasse^^ im anschließenden Teil der Rückseite des Hauses. Zudem einen ehemaligen Minihühnerstall (wo ich mittlerweile die Öffnung verschlossen habe) und auf der anderen Seite ein Herzchen WC – da muss ich mir noch Gedanken machen, wie das am besten zu lösen ist, da das ursprüngliche innen leider entfernt wurde – wäre am unproblematischsten gewesen. Und Internet habe ich da auch – lol – ❤

Fotos sind vom Herbst und Winter und sind bunt gemischt!

Zu Silvester verbrachte ich meine allererste Nacht im Häuschen! Wie ein kleines Abenteuer! Es war um einiges ruhiger, als in der Stadt, auch wenn man schon einige Knaller und Feuerwerkskörper wahrnahm. Ich machte mir einen heißen Tee, nahm Met mit (der nun ungeöffnet noch in der Hütte steht…tja), ein neuer kleiner, günstiger Heizstrahler erwärmte die Hütte, und als Zugabe bekam ich noch als kleines Geschenk einen Kalender für nette Nachbarn – vom Nachbarn bzw. Vermieter. Was ich allerdings vergaß, war, ein Messer mitzunehmen. Ich dachte, dass ich bereits genügend Besteck dort hätte, -…hatte ich auch, Löffeln, Gabeln usw. jedoch um Sandwichbrötchen zu schneiden – kein Messer. Gut, Not macht erfinderisch. Dann eben keine belegten Silvesterbrötchen, sondern mit der Hand abgerissene Sandwichstücke und Käse, Wurst, Lachs dazu gespeist 🙂

Es war eine neue Erfahrung. Das Übernachten hier! Und auch, der Silvesterabend! Kein Trubel, keine lauten Menschen um mich herum, die vielleicht alle nur am sich Betrinken sind (obwohl dies die letzten Jahre ohnehin nicht der Fall war – der Übergang war bei uns immer ziemlich ruhig). Aber nun ganz alleine zu sein – spannend! Kann ich nur jedem empfehlen!

Habt ihr mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Blackout – Was tun?

Ein Szenario, dass man sich in unseren Zeiten und in unseren Breitengraden gar nicht wirklich vorstellen kann. Doch es ist nicht so abwegig, wie man vielleicht glauben möchte.

Sorge vor. Abgesehen davon, dass man ohnehin immer für 10 Tage Vorräte zuhause haben sollte, falls einmal ein Lieferengpass entsteht, oder Naturkatastrophen es nicht möglich machen, das Haus zu verlassen. 

Was versteht man eigentlich unter einem Blackout?

Das ist ein Stromausfall, der länger andauert. Dieser kann eine bestimmte Region, aber auch ein Land, oder mehrere Länder, zum Beispiel, die EU, betreffen. Der absoluter Übergau wäre ein weltweiter Blackout. 

Was tun?

Zuallererst sollte man beginnen, langsam die Vorräte aufzustocken. Da dies ins Geld gehen kann, kann man einfach bei jedem Einkauf, 1 oder 2 Dosen extra mitkaufen. Und 2 Flaschen Wasser zusätzlich für den Vorrat. Auch wenn man lieber Mineralwasser mit Kohlensäure trinkt, so sollte man auch bedenken, dass, wenn es kein Wasser gibt, man damit auch kochen muss. Also besser stilles Wasser kaufen, oder teils, teils. Wasser benötigt man also nicht nur zum Trinken, (hier auch an Tee und Kaffee denken), sondern auch zum Kochen und zum Waschen. Auch wenn es nur eine Katzenwäsche ist, so benötigt man dafür dennoch etwas Wasser. Auf die Hygiene hier bitte nicht völlig verzichten. Es würde das Immunsystem zusätzlich schwächen und Krankheiten hätten ein leichteres Spiel.

Wieso hat man kein Wasser, wenn es einen Stromausfall gibt?

Weil in der Norm Pumpen das Wasser in die Häuser bringt. Und wenn diese ausfallen, kommt auch kein Wasser mehr in die Wohnungen und in die Häuser.

Wieso ist das Immunsystem dadurch geschwächt, wenn es eine Ausnahmesituation gibt?

Erstmal spielt die Psyche eine große Rolle. Man hat Angst, macht sich Sorgen, weiß vielleicht nicht wie es weitergeht. Dies ist eine enorme psychische Belastung. Panikattacken können entstehen. Zudem fehlt dann auch das Vitamin D der Sonne, falls man zuhause bleiben müsste und dies vielleicht für einen längeren Zeitraum.

Gegessen wird nun natürlich auch anders.

Auch wenn man für längere Zeit Vorräte zuhause hat, so sind diese natürlich nicht dieselben, als wenn man jeden Tag einkaufen gehen würde. Es sind alles Lebensmittel, die lange haltbar sind. Also Reis, Nudeln, Nüsse, usw,, aber auch Essen in Dosen. Dies können Fertiggerichte sein, als auch Bohnen, Erbsen, oder auch Kompotte. Fertigessen, welches erwärmt werden muss und Essen, welches man gleich verzehren kann, ohne, dass man es vorher erwärmen muss. 

Dosenöffner nicht vergessen. 

So könnte man probeweise für einige Tage testen, wie es wäre, wenn man sich nur von Dosen oder haltbaren Fertigessen ernährt. Der Stoffwechsel verändert sich dadurch. 

Wer nun dagegen hält, dass er zuhause zu wenig Platz dafür hat, nun..ich denke, man muss dafür nun schon Prioritäten setzen. Ich wohne aktuell auch in einer nicht allzu großen Wohnung, und ich sortiere alles aus, was ich nicht unbedingt zum Überleben brauche. Zumindest soweit, was ich entbehren kann, dass, falls es doch nicht zu einem großen Blackout kommen sollte, ich auch stattdessen noch einige meiner Sachen, die mir lieb und teuer sind, besitze. Doch im Falle des Falles sind diese Dinge dann meist eher hinderlich als nützlich. Meine vielen Bücher könnte ich vielleicht für ein Feuer gebrauchen, auch wenn mir das in der Seele weh täte, doch ob das in einer Wohnung optimal wäre, ist eine andere Frage. Dauert der Ausnahmezustand nämlich länger, so ist man gut beraten, dass man nicht auffällt,  man auch von außen nicht erkennen kann, ob jemand in der Wohnung ist. Und ein Feuer in einer geschlossenen Wohnung zu entfachen, gleicht aufgrund der Rauchentwicklung einem Todesurteil.

Gibt es einen Cyberangriff fiele das Internet aus und telefonieren wäre auch nicht mehr möglich. Gibt es “nur” einen Stromausfall, kann man sich mit einer Powerbank, am besten mit verschiedenen Optionen, also Solar, Kurbel, Batterien, etwas absichern. Ansonsten ist ein stromunabhängiges Funkgerät sehr hilfreich. Dafür macht man sich am besten vorher einen bestimmten Kanal aus, auf den man sich trifft, um Informationen auszutauschen.

Man sollte sich vorab auch einen Treffpunkt ausmachen, also einen Ort, wo man Verwandte, Freunde, Eltern, Kinder oder Bekannte persönlich treffen kann. Falls es die Lage zulässt, und man keine Möglichkeit einer anderen Kontaktaufnahme hat. 

Pro Person und Tag sollte man mit 2 Liter Wasser rechnen.

7 Anzeichen einer toxischen Beziehung

Sieben (+ fünf) Merkmale einer toxischen Beziehung und einem möglichen Ausweg.

7+5 Anzeichen für eine toxische Beziehung

Toxische, also giftige oder vergiftete Beziehungen sind gefährlich und machen unglücklich und oft auch krank. Es gibt einige Anzeichen, ob man sich in einer toxischen Beziehung befindet. Es gibt viele unterschiedliche Arten von vergifteten Partnerschaften. Fühlt man sich in der Beziehung jedoch zunehmend unwohl und auch abhängig, und treffen die meisten oder alle der folgenden Anzeichen zu, so befindet man sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer toxischen. Vor allem, wenn sie konzentriert und permanent stattfinden.

Abschottung

Man wird von Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen und auch der eigenen Familie abgeschottet. Anfangs nur manchmal, doch es steigert sich, auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Unternehmungen finden nur mehr mit dem Partner statt. Möchte man alleine etwas tun, so kommt rasch die Aussage, ob man mit dem Partner keine Zeit mehr verbringen möchte oder ihn nicht mehr liebt. 

Stoppt jede Neuerung

Toxische Partner haben gerne alles unter Kontrolle. Und dazu gehört auch, dass sich nichts verändern soll. Mit wiederholenden Argumenten wird die Idee so lange niedergeredet, dass sie bald aufgegeben wird, weil es einfach zu mühsam scheint, jedesmal darüber diskutieren zu müssen. 

Manipulierend

Die eigenen Schwächen werden ausgenutzt. Gerne zum Vorteil des Manipulierenden. Entweder als Vorwand, um anderen Menschen fern zu bleiben, oder man wird dadurch kontinuierlich erniedrigt. Das Selbstwertgefühl sinkt. Dazu gehört auch, dass man den Partner auch vor anderen lächerlich macht. Spricht man das unter vier Augen an, wird es abgeschwächt. Beispielsweise bekommt man zu hören, dass es doch nur Spaß war, dass man dies doch nicht so eng sehen soll, aber auch schon, dass man zu empfindlich ist und sich doch zusammen nehmen kann, dies wäre ja lächerlich. 

Extreme

Ob in negativen oder positiven Momenten, das Verhalten und die Reaktionen einer toxischen Person sind oft sehr extrem. Das kann bei einem Streit ausufern, bei Eifersucht oder Anschuldigungen zu Ausrastern führen, Boshaftigkeiten können so tief gehen, dass man es gar nicht glauben kann und es oft fassungslos verdrängt.  Doch auch bei Komplimenten und schönen Momenten kann es extra übertrieben sein. Selten gibt es eine Ausgeglichenheit oder eine stimmige oder nachvollziehbare und natürliche Reaktion. 

Streit

Entweder wird es bei einer Auseinandersetzung laut, weil man mit einem toxischen Partner keine Diskussion auf gleicher Augenhöhe führen kann oder man lässt es gleich bleiben, um dem Partner alles recht zu machen. Eine Streitkultur in einer toxischen Partnerschaft zu führen ist selten bis nie möglich. Lässt man sich auf einen Streit ein, so hat man danach immer das Gefühl, schuld daran zu sein und das wird auch oft extra gesagt. Du bist schuld, immer bist du so, du machst das immer so oder, je nach Streitthema – nie machst du das. 

Eifersucht

Von beiden Seiten, das bedeutet, dass der Partner sehr eifersüchtig ist oder vorgibt dies zu sein. Doch auch die eigene Eifersucht kann sich so enorm steigern, dass sie bereits als krankhaft einordnen kann. Da man dem anderen Part nicht vertraut, aber dies eigentlich auch noch nicht richtig begreifen oder glauben kann, sucht man nach Beweisen für die Schuld oder die Unschuld. Dies kann bis zur exzessiven Kontrolle ausarten. Hier kann man auch von einer Abhängigkeit sprechen. So oder so, ist es Gift für eine Beziehung.

Wunschlos

Werden die eigenen Bedürfnisse und Wünsche permanent ignoriert, obwohl man den anderen achtet, und auf seine Wünsche eingeht, damit er sich wohlfühlt und es ihm gut geht und er glücklich ist, so sollte das einen aufhorchen lassen. Man hat auch zunehmend das Gefühl nicht wichtig genug zu sein. In einer gesunden Beziehung ist dies nicht der Fall. Dort respektiert man seinen Partner und nimmt ihn und seine Bedürfnisse und Wünsche ernst. 

Weitere Punkte sind:

Kritikunfähigkeit, die kleinste Kritik wird abgeschmettert oder ignoriert.

Kann sich nicht entschuldigen, ist das Opfer, nicht der Täter.

Aussagen und Ansagen, welche gemacht wurden, werden geleugnet oder widerrufen. 

Es ist keine Empathie, also kein Einfühlungsvermögen vorhanden. 

Versprechen werden gebrochen,

Der Ausweg

Gibt es einen Ausweg? Ja, es gibt immer eine Lösung. Wie? Zuerst ist es einmal wichtig zu erkennen, dass du in einer solchen Beziehung bist. Viele wissen es nicht, oder noch nicht. Sie sind einfach unglücklich, viele kennen es auch gar nicht anders, viele wissen nicht, was sie tun sollen, viele verzweifeln oder zweifeln an ihrem Verstand oder misstrauen ihren Gefühlen. Doch erkennst du erstmal, dass der Partner sein toxisches Verhalten in die Beziehung bringt, um zu manipulieren, abhängig zu machen und um Macht auszuüben, so bist du schon einen großen Schritt weiter. 

Auch wenn das Umfeld dies bereits erkannt hat, und versucht aufzudecken und zu helfen, kann dies zwar eine Hilfe sein, doch meist ist man selbst noch nicht so weit, dies ebenfalls zu sehen. Ist dies noch nicht geschehen, helfen Einwirkungen von Außen oft selten. Übrigens erkennt das äußere Umfeld dies seltener als angenommen, da toxische Partner sehr bemüht sind, alles glaubwürdig darzustellen. Doch hat man selbst erkannt, dass diese Partnerschaft toxisch ist und der Psyche schadet, haben meist das Selbstbewusstsein und auch das Selbstwertgefühl schon stark gelitten. Man fühlt sich unsicher und noch nicht bereit, dem toxischen Part entgegenzutreten. 

Der erste Schritt dazu könnte sein, dass man sich immer wieder folgende Sätze vorsagt.

Ich bin es wert, geliebt zu werden.

Ich bin es wert, geachtet und respektiert zu werden.

Mein Wünsche sind wichtig.

Ich bin es wert, mich glücklich fühlen zu dürfen.

Ich bin nicht schuld.

Ich habe einen verständnisvollen Partner verdient. 

In meiner Zukunft wartet ein schöneres Leben. 

Lies, sehe oder höre Bücher, Videos oder Podcasts zum Thema Selbstwertgefühl und Selbstliebe. So kannst du gestärkt deinem Partner entgegentreten. 

Überlege ob du währenddessen oder erst danach deinen Vertrauten davon erzählst. War oder ist, der toxische Partner sehr vorausschauend und charismatisch, kann es sein, dass es das Umfeld gar nicht glauben kann. In so einem Fall, würde es für dich noch schwerer werden. Hast du jedoch das Gefühl sie glauben dir oder haben dich sogar darauf aufmerksam gemacht, hast du entweder während des Abnabelungsprozesses Verbündete oder danach. Du wirst sie brauchen. Scheue dich auch nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese ist nicht immer mit Kosten verbunden, in vielen Städten gibt es viele kostenlose Angebote, von Therapeuten, die dir wieder auf die Beine helfen und deine Psyche wieder stabilisieren. 

Sprüche zum Nachdenken~Buchvorstellung

Heute möchte ich kurz mein neues Buchbaby vorstellen. Es war eine spontane Idee und war rasch umgesetzt.

https://amzn.to/3hFQEsj

Fragen zu deinem Leben, die dich inspirieren, Sätze und Zitate, die dich besser kennen lernen lassen in Kombination mit Naturaufnahmen, die ich selbst aufgenommen hatte.

Dieses Büchlein soll in Begleitung von Bildern Mut machen und Hoffnung geben. Es soll Menschen dazu bringen, Fragen zu stellen. An sich. An das Leben. Manchmal ist die Antwort offensichtlich, manchmal nicht.

https://amzn.to/3hFQEsj

1000 Interessen ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Litha – Sommersonnenwende

Das Fest zur Sonnenwende – Feier zum Sommerbeginn. Zwischen dem 20. und dem 26. Juni wird dieses Sonnenfest gefeiert.

Man feiert den Beginn des Sommers. Der Sonnengott steht auf dem Höhepunkt seiner Macht.

Mehr im Video…mit zauberhaften Bildern und einiges an Info..wie zum Beispiel..wie man von seinem künftigen Partner träumen kann…was ist Feentau und mehr

Gesegnetes Litha!

Du bist gut so wie du bist

Genauso bist du gut. Und so soll es sein. Lass dir von Mehrheiten nichts einreden. Nicht die Masse macht’s. Warum sollst du der Masse folgen. Nur weil viele es tun?

Hab deine eigene Meinung und stehe dazu. Das ist nicht schlecht oder asozial, sondern zeugt von Individualität.

Egal zu welchem Thema. Lass dich nicht unterordnen. Geh auch mal neue Wege. Nur weil “ etwas immer schon so gemacht wurde“, heisst das nicht, dass man es auch weiterhin so machen muss.

Sei mutig. Steh zu dir und bleib dir treu. Alles andere verursacht nur Kopfschmerzen und Magengeschwüre. Lass es nicht soweit kommen.
Dies hat auch viel mit Selbstwertschätzung zu tun. Ansonsten wäre dir ja die Meinung der anderen wichtiger, als du es dir bist. Man kann sich andere Meinungen anhören, sie respektieren und dennoch eine andere Sicht der Dinge haben. Bleib dabei.

Lebe DEIN Leben und nicht das der anderen.
Blessed be
Myriala