Magisches Pilzhaus ASMR/Ambience Video

 

Das etwas andere ASMR/Ambience Video:

Vielleicht kennt der eine oder andere ja schon die Videos im ASMR Stil – dann gäbe es noch die Ambience Videos, wo man Geräusche mit einem schönen Hintergrundbild kombiniert, wo man dann auch erkennt, wo diese Geräusche herkommen. Meist handelt es sich dabei um ein Wohn- oder Schlafzimmer. Es gibt aber auch welche mit einem Wald, einer Bibliothek, mit verlassenen Orten mit Geistergemurmel und und und (wobei ich letzteres vielleicht nicht soo entspannend fände zum Einschlafen – aber das gilt natürlich nur für mich 😉 ). Nun dachte ich mir, ein normales Bild kann jeder, hier die etwas andere Umgebung.

Zum Einschlafen, zur Beruhigung oder einfach zum Entspannen – indem man sich das Video anhört oder/und auch ansieht. Im kleinen magischen Pilzhaus wird gekocht, es blubbert am Herd, die Katze liegt schnurrend auf dem weichen Teppich, während es draußen regnet. Und ab und zu erhascht man einen kleinen magischen Moment. Danke fürs Ansehen und Anhören!~Das etwas andere ASMR/Ambience Video! 🙂

pilzhauswohnungvorhang1

Da dieses Video sehr zur Entspannung beiträgt, sollte man es nicht während des Autofahrens oder bei einer Maschinenbedienung anhören. Durch die Entspannung kann man Sorgen und Ängste besser loslassen und es hilft auch Menschen mit Schlafproblemen. Das gemütliche Pilzheim trägt zusätzlich zum Loslassen bei, neben dem prasselndem Regen, den beruhigenden Kochgeräuschen, dem dampfenden Tee bei Kerzenschein und natürlich der wohlig schnurrenden Katze.

ASMR, das bedeutet ausgeschrieben „Autonomous sensory meridian response“. Dabei geht es um einen Zustand der völligen Entspannung oder um ein Kribbeln im Kopf. Durch bestimmte Auslöser, wie zum Beispiel Geräusche oder auch visuelle und physische Reize wird ASMR ausgelöst.

Wie gefällt es euch? Was ist eure Meinung dazu? Gefallen euch diese Art von Videos und dieses spezielle?

 

 

DIY Lampe basteln

Aus alt mach neu kann ich eigentlich gar nicht schreiben, eher aus nichts, mach etwas 🙂

lampevorhernachher1

Als ich vor einigen Tagen Besuch von einem lieben Bekannten hatte und er sein Werkzeug immer mit hat, wenn er unterwegs ist^^ – und ihn mein Nicht Vorhanden Sein eines Deckenlichts im Vorraum störte, montierte er kurzerhand meine LED Lampe ab. Da sie sich leider nicht mehr reparieren ließ, sah meine Decke nun so aus.

Eine große LED Deckenlampe, welche ich seit meinem Umzug noch im Auto spazieren fuhr, war anscheinend zu schwer zum Montieren. Zum Glück hatte ich zumindest noch eine einfach Rohfassung daheim, so dass eine Glühbirne angeschlossen werden konnte.

So, und nu?

Er bot mir zwar an, eine Lampe, welche er noch zuhause hätte zu montieren, aber ich habe ja nicht umsonst einen DIY Youtube Kanal. Ein wenig Kreativität und einige Teilchen aus dem Baumarkt bzw. aus der Bastel- und Gartenabteilung und nach einigen Versuchen kam nun folgendes heraus. Sorry, die Aufnahmen sind nun nicht extra- aber die Softboxen wollte ich dafür auch nicht extra herausräumen und positionieren. Im Bild links sieht man eine weitere Lichtquelle (Gitternetz, weil weihnachtlich und mit einem extra Wohlfühlfaktor – ich hatte also schon einen Lichterschein im Dunkel meines Vorraums 😉 )

Styropor Halbreifen in Gold gestrichen, Blumentopf mit Jute umwickelt und das Ganze mit Bambusstäben versehen, welche ich noch aus einem alten Fensterrollo über hatte. Dazu einige Schmetterlinge.. mal etwas ganz anderes …

Von meiner schwereren, aber Top funktionierenden Lampe, welche ich also anscheinend leider nicht mehr nutzen konnte, entnahm ich einige Stäbe, welche sehr schön funkelten – leider hier nicht so gut ersichtlich.

Die ersten Kristallanhänger welche ich an der Decke platziert hatte, schoß einer haarscharf bei mir vorbei, als ich gerade die Leiter hinunterstieg- So ne Art Glitzergeschoss und auch fast mit einer Bombenwirkung. Gut, hatte mich nicht getroffen, aber was wäre beim nächsten Mal, oder wenn es sich meine Katze darunter mal gemütlich macht – nein, nein. Wieder runter damit (ja, ich hätte es auch besser befestigen können, aber es war mir dann doch zu unsicher). Dann die leichteren Teilchen hinauf. Meiner Meinung nach geben die Bambusstäbe einen besonders effektiven Lichtschein ab.

IMG_20200111_122700.jpg

Hier extra ohne den direkten strahlenden Leuchtkörper aufgenommen. Und folgend nun eine Art Roomtour durch meinen Vorraum – eine kleine Roomtour 😉

Was sagt ihr dazu – Top oder Flop? Scherz – mir gefällt sie mega gut – und in Natura ist die Wirkung enorm. Eingeschaltet mit dem tollen Lichterkranz, ausgeschaltet vermittelt die Lampe ein Gefühl der Wärme und der Geborgenheit.

Was sagt ihr dazu? Wie ist eure persönliche Meinung? 🙂

Wäre schon sehr gespannt, ob so eine Lösung auch anderen Menschen gefallen würde. Mir war es wichtig, dass ich es selbst machen konnte, dass ich dafür nicht bohren, stemmen oder sonst was in der Richtung machen musste, dass ich nichts mit Strom direkt zu tun hatte (ich bastel und werkel wirklich sehr gerne, verlege Böden und vieles mehr, aber kommt Strom ins Spiel, wird bei mir die Grenze gezogen) und natürlich, dass es kein alltägliches Stück ist. Und wenn nun Kommis kommen, wie – also alltäglich ist das sicher nicht …so ist das natürlich ein Kompliment 😀

 

 

 

Natürliches Antibiotikum selbst machen

Es muss nicht immer gleich die chemische Keule mit vielen Nebenwirkungen sein – warum nicht einmal anders? Hier ein Rezept für ein selbst gemachtes, natürliches Antibiotikum:

350ml Apfelessig

5-10 g Ingwer gerieben

ca 10 g Kren/Meerrettich gerieben

ca 20 g Kurkuma gerieben

1 Chilischote klein geschnitten

Pfeffer 2 Mühlenumdrehungen

1- 2 EL Agavendicksaft

30 g Zwiebel fein geschnitten

15 g Knoblauch gepresst oder fein gehackt

5 g Galgant gerieben

1 Messerspitze Zimt

Zubereitung: Alle Zutaten in ein Einmachglas geben und mit dem Apfelessig aufgießen. Glas verschließen und ca 2 Wochen ziehen lassen. Anschließend das Extrakt durch ein Sieb abgießen. Die Essenz in eine dunkle Fasche füllen und kühl aufbewahren (Kühlschrank). Jeden Tag einen Tee- oder Esslöffel davon zu sich nehmen. Dabei behält man die Flüssigkeit ca 30 Sekunden im Mund, danach runterschlucken.

Zur Haltbarkeit: Diese Essenz ist ein Mittel gegen Viren, Pilze, Parasiten und Bakterien … es verdirbt also nicht so rasch. In einer dunkle Flasche gekühlt, hält diese Essenz sehr lange. (Circa 2 Monate). Gut wäre es, wenn man diesen Trank immer im Haus hätte.

Eine wunderbare Alternative zum verschreibungspflichtigen Medikament. Vor allem kann gegen dieses Mittel keine Resistenz gebildet werden. Dieses Rezept beruht auf der Methode und dem Wissen nach Hildegard von Bingen. Also ein altes Wissen, welches auch heute noch seine Gültigkeit hat. Ja mehr noch, es kann um einiges effektiver als künstlich hergestelltes Antibiotikum sein, da die Essenz rein aus natürlichen Zutaten besteht.

Hinweis: Bitte Vorsicht bei Schwangeren, Kinder, Allergiker, auf eine der Zutaten, sowie Menschen, welche blutverdünnende Mittel einnehmen. Bei gesundheitlichen Problemen bitte immer zum Arzt oder Heilpraktiker. Dieser Beitrag ersetzt keinen Arztbesuch. Kein Absetzen von Medikamenten ohne vorherige Absprache mit dem Arzt.

 

Knoblauch-Breitbanantibiotikum (das auch noch die gesunden Bakterien des Mikrobioms verschont).
Der Vorteil des Knoblauchs mit seinen antimikrobiell wirksamen Schwefelverbindungen ist, dass diese nicht die
pathogenen Mikroben abtöten (wie es die gängigen Antibiotika tun), sondern diese „lediglich“ daran hindern Endotoxine
zu produzieren und auszustoßen. Antibiotika töten die Pathogenen ab welche auf einen Schlag ihre
Endotoxine freisetzen, was zu einer Vergiftung des Organismus führt.

Außerdem töten Antibiotika auch die gesunden Mikroorganismen ab, was eine langfristige Schwächung des
Immunsystems zur Folge hat (schließlich macht das menschliche Mikrobiom 80% des Immunsystems aus!) während
Knoblauch diese verschonen, und somit nicht die Immunabwehr hinab setzen.

Knoblauch ist auch wirksam bei multiresistenten Keimen. Wäre für mich definitiv das erste Mittel (und einzige) der Wahl
bei einer Krankenhauskeiminfektion.

Magie im Jänner~Imbolc~Rituale

Noch rechtzeitig vor Beginn des neuen Jahres nun die Infos zum magischen Jänner.

Der Januar (lateinisch mensis Ianuarius), ist der erste Monat des Jahres im
gregorianischen und im julianischen Kalender.
Er hat 31 Tage. Veraltete Namensformen sind
Hartung, Schneemonat, Eismond, Wintermonat oder Wolfsmonat.

Benannt ist er nach dem
römischen Gott Janus, der
mit zwei Gesichtern dargestellt
wird. Er gilt als
Gott des Anfangs und des
Endes, der Ein- und
Ausgänge, der Türen und der
Tore. Er sieht gleichzeitig in die Zukunft & in
die Vergangenheit, ins neue und in das alte
Jahr. Mit dem Blick auf Vergangenes,
Erlerntes, lässt sich die Zukunft besser
formen.
Der Januar beginnt immer mit demselben
Wochentag wie der Mai des Vorjahres.

Die ersten Tage des neuen Jahres gehören noch den Rauhnächten.
Jede Nacht (mit dem dazugehörigen Tag) entspricht ja einem
Monat des kommenden Jahres. Was sich die Menschen an diesem
Tag wünschen, spiegelt sich im Monat des nächsten Jahres wieder.
Aber auch was sie erleben, sowie ihr Tun. Hier die Auflistung der
einzelnen Tage bzw. Rauhnächte, wenn man sie am 25.12. beginnt.

Wenn man nach dem alten Weg geht, beginnt man die erste Rauhnacht am 21.12.
(Thomasnacht) zur Wintersonnenwende. Dementsprechend sind die einzelnen
Zuordnungen anzupassen (21.12.= Jänner usw.)
25. Dezember – Jänner
26. Dezember – Februar
27. Dezember – März
28. Dezember – April
29. Dezember – Mai
30. Dezember – Juni
31. Dezember – Juli
01. Jänner – August
02. Jänner – September
03. Jänner – Oktober
04. Jänner – November
05. Jänner – Dezember

Die Winternächte galten früher als
Höhepunkt des Jahres. In den dunklen
Tagen, Abenden und Nächten, saßen die
Menschen in der guten Stube, die mit
Holzfeuer gewärmt wurde und
erzählten sich Geschichten. Während
draußen der Schneesturm tobte und der
Wind ums Haus pfiff.

Durch diesen Rückzug fand eine innere
Einkehr in sich selbst statt.
Doch auch an diesen
Tagen wurde ausgelassen gefeiert. Rituale
wurden abgehalten, um sich vor
schädlichen Energien zu schützen. Üppige
Speisen versprechen
Wohlstand und Überfluss im neuen Jahr.

Dabei entstanden auch
Verhaltensregeln, um Geister zu
bannen. Man durfte keine Wäsche im
Freien aufhängen. Es könnten sich
darin umherziehende Geister fangen, die
ungehalten reagieren könnten.
Und auf keinen Fall durfte weiße Wäsche
aufgehängt werden (auch nicht im Haus). Es
hieß, dass die Geister der Toten daraus ein
Leichentuch machten, was den Tod
eines Familienmitglieds bedeuten
würde.

Viele Orakelbräuche
entstanden in dieser Zeit,
um einen Blick in das
kommende Jahr zu
erhaschen. Das
Bleigießen zeugt
heute noch von dieser
Tradition.

silvester-4528142_1280.jpg

Kein anderer Monat eignet sich so sehr dafür, neue Wege zu
betreten, Pläne zu schmieden und die Weichen für die
kommende Zeit zu stellen.

Vorhaben sollten geplant,
aufgeschrieben und bedacht werden;
man bringt Dinge auf den Weg,
knüpft Kontakte und legt damit das
Fundament für das kommende Jahr.
Was immer man vorhat, jetzt ist der
beste Zeitpunkt, um die ersten
Schritte für eine neue Idee, einen
neuen Weg, zu setzen.
Der perfekte
Monat, um an den eigenen
Vorsätzen zu arbeiten.

Weiterlesen

🎄Frohe Weihnachten✨

Ich wünsche euch ein frohes Fest, besinnliche Stunden und auch Zeit und Ruhe für euch selbst. 🎄🔥❤🌹💥

Hier ein kleiner von mir erstellter Gruß – welchen man natürlich auch gerne weiterschicken kann, wenn man jemanden eine kleine Freude bereiten möchte.

Buon Natale
メリークリスマス
God JUL
Vesel Božič
Feliz Navidad

Merry Christmas

froheweihnachtthumb.png

Frohes Fest!

Rauhnächte & kleine Rituale

Beinahe zu spät, aber nur beinahe – da heuer die Wintersonnenwende ja auf den 22. Dezember fällt – dennoch hätte das Video doch ein wenig früher fertig sein können- aber jetzt ist es ja geschafft – auch wenn ich es gestern nachmittag noch schnell erstellen wollte und dann doch gegen halb 2 Uhr morgens^^ es ziemlich fertig gestellt hatte.

Nun ist es gleich soweit, dass Odins Jagd wieder unterwegs ist. Fürchtet euch nicht, aber haltet dabei doch lieber in der Nacht die Fenster geschlossen. Was man allerdings noch machen kann ist, dass man, gerade auch in der ersten Rauhnacht, der Thomasnacht, Speisen in die Fenster stellen kann, damit besänftigt man die Geister der Verstorbenen und stimmt sie freundlich, ansonsten könnten sie eventuell böse werden und uns schaden wollen.

Im Video erkläre ich auch, wie man ein Rauhnachtsrituale abhalten kann, wie sie aussehen können.

Hatte gestern diesbezüglich noch einen extra Aufreger dazu – während ich die Aufnahme mit der Räucherung, wie hier im Titelbild ersichtlich machte, ging auf einmal ein sehr lauter Ton los. Ich hatte den Feuermelder ausgelöst. Es war nicht das erste Mal, dass ich in der Wohnung geräuchert hatte, doch diesmal war es anscheinend zuviel und ich dem Melder etwas zu nahe.

Aber der Schrecken war auch rasch wieder überwunden – auch gab es ja keine direkte Leitung zur Feuerwehr, so dass diese nun nicht wenige Minuten später bei mir vor der Türe bzw. in der Wohnung standen..

Räucherwerk in den Rauhnächten: Weihrauch, Salbei, Myrrhe

Heilsteine in den Rauhnächten: Bergkristall, Citrin, Sonnenstein, Bernstein

Besinne dich auf das was war, das was ist, das was noch kommen wird. Bedanke dich für alles Gute, was dir in deinem Leben widerfahren ist und auch für die Erfahrungen, die du gemacht hast, auch wenn diese vielleicht nicht immer so positiv waren. Lass deine Gefühle in dieser Nacht extra bewusst zu und schließe mit Vergangenem ab, damit du im neuen Jahr, bereit für Neues bist.

Dafür eignen sich die hier angeführten Räucherstoffe auch ganz wunderbar – zur Reinigung und Klärung der Gedanken und des Hauses.

Danach vielleicht noch eine kleine Meditation und das neue Jahr kann kommen.

Im Video habe ich nun einige kleine Rituale bzw mit verschiedenen Varianten vorgestellt.

Ich wünsche euch eine wundervolle Zeit und gerade in diesen 12 Tagen und 13 Nächten ruhige und besinnliche Momente.

Mögen sich deine Sorgen auflösen und sich deine Wünsche erfüllen.

Habt ihr schon einmal ein Rauhnachtsritual gemacht oder die Rauhnächte bewusst wahrgenommen, ob mit oder ohne Ritual? Oder lasst ihr ohnehin jedes Jahr gegen Ende, das Jahr Revue passieren?